1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Ledvance verlässt Arbeitgeber-Verband: Tarifvertrag gilt nicht

Ex-Osram

09.02.2018

Ledvance verlässt Arbeitgeber-Verband: Tarifvertrag gilt nicht

Ledvance tritt aus dem Verband der bayerischen Metallarbeitgeber aus. Damit ist der am Mittwoch ausgehandelte Tarifvertrag für die Mitarbeiter ungültig.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Noch eine schlechte Nachricht für die Ledvance-Beschäftigten: Der Lampenhersteller hat den Arbeitgeber-Verband verlassen. Der kürzlich ausgehandelte Tarifvertrag gilt damit nicht.

Als Angela Steinecker die Nachricht erfährt, ist auch sie erst einmal überrascht. Die Gewerkschaftssekretärin der IG Metall tritt schon länger für die Beschäftigten des Augsburger Lampenbauers Ledvance ein. Am Donnerstag hat der Konzern nun bekannt gegeben, dass er aus dem bayerischen Verband der Metallarbeitgeber austritt.

Nach Tarifvertrag: Ledvance will die Lohnerhöhung nicht bezahlen

Kurz bevor die Nachricht bekannt wurde, hatten sich die IG Metall Bayern und der die bayerischen Arbeitgeber darauf geeinigt, den Tarifvertrag, wie er in Baden-Württemberg ausgehandelt wurde, auch in Bayern zu übernehmen.

Und das ist wohl auch der Grund, warum sich die Ledvance-Führung zu diesem Schritt entschlossen hat. „Uns wurde zur Begründung mitgeteilt, dass die ausgehandelte Lohnerhöhung von 4,3 Prozent zu teuer ist“, sagt Steinecker. Auch die bayerischen Metall-Arbeitgeber haben inzwischen bestätigt, dass Ledvance den Verband verlassen hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ledvance will Standorte in Augsburg schließen

Für die Beschäftigten ist das die nächste schlechte Nachricht. Erst vor Kurzem war bekannt geworden, dass Ledvance bis Ende 2019 auch den Logistik-Standort in Augsburg schließen will. 100 Mitarbeiter sind von dieser Entscheidung betroffen. Im Herbst hatte Ledvance verkündet, bis Ende 2018 den Standort an der Berliner Allee in Augsburg zu schließen.

Ledvance0001.jpg
20 Bilder
Protestkundgebung bei Ledvance
Bild: Michael Hochgemuth

Etwa 700 Mitarbeiter sind dort betroffen. Der Einschnitt ist Teil eines großen Umbauprogramms bei dem Lampenbauer, der seit 2016 einem Konsortium aus chinesischen Investoren gehört. Insgesamt sollen in Deutschland 1400 Stellen abgebaut werden. (hhc, schsa)

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Die alten Labor-Tests werden 2017 durch das Verfahren WLTP («Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure») ersetzt. Außerdem kommen Straßentests hinzu. Foto: Patrick Pleul
Volkswagen

Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden