1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. MAN und Scania bringen 2020 Elektro-Stadtbusse

Elektromobilität

02.10.2019

MAN und Scania bringen 2020 Elektro-Stadtbusse

MAN und Scania wollen 2020 die ersten elektrischen Serien-Stadtbusse auf den Markt bringen.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Elektromobilität ist nicht nur bei PKW ein Thema. Nächstes Jahr wollen MAN und Scania die ersten elektrischen Serien-Stadtbusse auf den Markt bringen.

Die VW-Lastwagentochter Traton will nächstes Jahr die ersten elektrischen Serien-Stadtbusse von MAN und Scania auf den Markt bringen. Traton-Chef Andreas Renschler sagte am Mittwoch in Södertälje bei Stockholm: "In den nächsten zehn bis 15 Jahren könnte jeder dritte Lkw und Bus unserer Marken mit alternativen Antrieben fahren - die meisten davon voll elektrisch." Allerdings müsse dafür die entsprechende Infrastruktur vorhanden sein, sagte Renschler.

Traton-Chef Renschler: Politik soll Kaufprämie zahlen

Die Gruppe entwickle einen gemeinsamen elektrischen Antriebsstrang, der 2020 in den E-Stadtbussen eingesetzt werde, sagte Traton-Entwicklungschef Christian Levin. Bis 2025 wolle Traton jeweils eine Milliarde Euro in Forschung und Entwicklung für Elektromobilität und für Digitalisierung investieren. In der Gruppe sei Scania der Innovationsführer für nachhaltige Transportlösungen. "Unser Ziel ist es, führender Hersteller von E-Lkw und E-Bussen zu werden", sagte Renschler.

Aktuell bremsten sowohl die mangelnde Ladeinfrastruktur als auch die hohen Anschaffungs- und Betriebskosten für batterieelektrische Fahrzeuge die Nachfrage. Bei den Kosten dürften batteriebetriebene Lastwagen im Verteilerverkehr und Stadtbusse mittelfristig mit Dieselfahrzeugen gleichziehen. Die Politik sollte Kaufprämien zahlen und "einen europäischen Masterplan für Ladeinfrastrukturen" schaffen, sagte Renschler. In Brasilien habe der Bierkonzern Ambev bei Volkswagen Caminhoes 1600 E-Lastwagen bestellt, die Auslieferung beginne nächstes Jahr. MAN habe schon 150 elektrische Transporter verkauft. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren