Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Metallbranche steht in aktueller Tarifrunde unter Druck

Metallbranche steht in aktueller Tarifrunde unter Druck

Metallbranche steht in aktueller Tarifrunde unter Druck
Kommentar Von Stefan Stahl
10.02.2020

In der Metall- und Elektrobranche waren bisher hohe Lohnerhöhungen üblich. In der aktuellen Tarifrunde müssen Gewerkschafter und Arbeitgeber jedoch ihre Egos zähmen.

Die Zeiten fröhlich-hoher Lohnerhöhungen in der Metall- und Elektrobranche sind für die nächsten Jahre vorbei. Angesichts der Rezession in der Autoindustrie und im Maschinenbau ist Maßhalten oberste Tugend. Die Schlüsselbranche braucht einen ausgeklügelten Reformplan, um gut durch die Krise zu kommen und Energie für den Strukturwandel zu schöpfen. Das funktioniert nur, wenn Gewerkschafter und Arbeitgeber ihre Egos zähmen und sich überlegen, wie Industrie-Arbeitsplätze auch in 20 Jahren noch sicher sind.

Mit Anstand durch den umwälzenden Prozess in der Metallindustrie

Es geht also letztlich darum, Betriebe und Mitarbeiter mit Anstand durch die umwälzenden Prozesse der Digitalisierung, Elektrifizierung und weiteren Automatisierung zu bringen. Der dafür erforderliche Schulterschluss zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern ist im Interesse der gesamten Volkswirtschaft, ja der Nation. Es geht um den wesentlichen Teil des industriellen Kerns Deutschlands und damit um unseren Rang als führende Exportnation. Wohlstand für möglichst viele Menschen in Deutschland ist nur möglich, wenn Auto- und Maschinenbauer den technologischen Wandel bewältigen. Weil künftig deutlich weniger Mitarbeiter zum Bau von Elektroautos notwendig sind, gilt es, den Arbeitsplatzverlust aufzufangen. Damit die Job-Bilanz nach anfänglich herben Verlusten auf Dauer wieder stimmt, müssen neue Stellen entstehen, etwa bei intelligenten Mobilitätsdiensten, in der Software-Entwicklung oder auf dem interessanten Feld des autonomen Fahrens.

Zukunft für den Maschinenbau: Was Hochschulen und Unis tun müssen

Da man aber einen Werker am Band nur schwer zum Computer-Profi umschulen kann, müssen Hochschulen und Universitäten auf Dauer mehr Studienplätze für die Ausbildung hoch qualifizierter Beschäftigter bereitstellen. Nur dann bleibt Deutschland im Wettstreit mit den rasch aufholenden Chinesen die führende Auto- und Maschinenbau-Nation. Am Ende gewinnt, wer die QQQ-Strategie am besten anpackt, eben auf Qualifizierung, Qualifizierung und noch einmal Qualifizierung setzt. Das ist eine deutsche Kernkompetenz.

Metallbranche steht in aktueller Tarifrunde unter Druck

Lesen Sie dazu auch: IG Metall verzichtet zunächst auf Lohnforderung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren