Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Mobilität: Bundesregierung übertrifft E-Auto-Ziele laut Altmaier bei Weitem

Mobilität
13.07.2021

Bundesregierung übertrifft E-Auto-Ziele laut Altmaier bei Weitem

Immer mehr E-Autos werden zugelassen.
Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Archivbild)

Exklusiv Der Wirtschaftsminister erwartet 40 Prozent mehr Batteriefahrzeuge bis 2030 auf deutschen Straßen als bislang geplant. Die Klimaschutzziele im Verkehr seien erreichbar.

Die Bundesregierung erwartet laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier, dass die geplanten Zulassungsziele für Elektroautos bis 2030 stark übertroffen werden. „Ich gehe davon aus, dass die Zahl der Elektrofahrzeuge in Deutschland im Jahre 2030 um einen gewaltigen Betrag bis hin zu 40 Prozent höher sein wird als bisher angenommen“, sagte er CDU-Politiker der unserer Redaktion unter Verweis auf neue von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Berechnungen. Nachdem der Bund bislang mit zehn Millionen zugelassenen Batterieautos bis 2030 gerechnet hatte, könnte damit die von Experten genannte Mindestzahl von 14 Millionen Elektrofahrzeugen zur Einhaltung der Klimaziele im Verkehr erreicht werden.

Umweltprämie für E-Autos hat Nachfrage steigen lassen

„Was wir im Augenblick erleben, ist ein ganz rasanter Wandel hin zu nachhaltiger Mobilität“, sagte Altmaier. „Wir erleben, dass immer mehr Menschen sich mit der Frage beschäftigen: Soll denn das nächste Auto noch ein Verbrenner sein oder bereits ein Plug in Hybrid oder ein voll elektrisches Auto?“ Deutschland komme damit den Klimaschutzzielen einen wichtigen Schritt näher: „Wir wollen klimaneutral werden in Europa bis 2050 und in Deutschland bis 2045. Und das bedeutet: Wir müssen uns beeilen mit der Umstellung von fossilen Brennstoffen“, sagte Altmaier. Die deutliche Erhöhung der Umweltprämie für Elektroautos habe die Nachfrage sprunghaft steigen lassen. „Es hat dazu geführt, dass es inzwischen auch Wartezeiten gibt, weil so viele Autos so schnell gar nicht überall zur Verfügung stehen“, sagte der Minister.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.