1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Montags keine Post: Müssen Briefe noch jeden Tag kommen?

Post

22.10.2019

Montags keine Post: Müssen Briefe noch jeden Tag kommen?

Bei Problemen mit der Briefzustellung kann man sich bei der Bundesnetzagentur beschweren.
Bild: Patrick Pleul, dpa

Bisher liefert die Post Briefe und Postkarten an sechs Tagen in der Woche. Geht es nach der FDP, könnte sich das bald ändern. Verbraucherschützer sind entsetzt.

Wer in Deutschland einen Brief verschickt, kann sich meistens auf eines verlassen: Dass das Schreiben am nächsten, spätestens am übernächsten Tag im Briefkasten liegt. Die Bundesregierung hat die Post verpflichtet, 80 Prozent aller Sendungen am Werktag nach Einwurf zuzustellen, 95 Prozent am zweiten Werktag. Geregelt ist das in einer Vorschrift mit dem sperrigen Namen "Post-Universaldienstleistungsverordnung", kurz Pudl-V.

Geht es nach der FDP, dann könnte sich das jedoch bald ändern. Die liberale Bundestagsfraktion will einen brieffreien Werktag einführen: In einem parlamentarischen Antrag fordert sie, dass die Zustellung künftig montags ausfallen soll. Gleichzeitig, heißt es in dem Papier weiter, solle die Post aber dafür am Samstag mehr Briefe und Postkarten als bisher austragen, damit die Sendungen nicht tagelang liegen bleiben. Im Parlament sind die Liberalen mit ihrem Vorstoß aktuell relativ allein. Von SPD, Grünen, Linken und AfD kommt eine Absage an eine Zustellpause.

7,7 Milliarden Briefe und Postkarten landen im Briefkasten

In der Union ringt man noch um eine einheitliche Linie. Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Bundestags-Fraktion, tendiert allerdings in eine ähnliche Richtung wie die FDP. "Im Zeitalter von Internet und Digitalisierung sollte es legitim sein, sich zu überlegen, ob eine Sechs-Tage-Briefzustellung weiterhin erforderlich ist", sagte der CDU-Politiker unserer Redaktion.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Auch in der Bonner Zentrale der Deutschen Post stößt die FDP mit ihrer Forderung auf offene Ohren. Denn der Montag gilt aus wirtschaftlicher Sicht als schwierig. An dem Tag werden nach Angaben einer Konzernsprecherin nur zwei Prozent aller innerhalb einer Woche verschickten Post-Sendungen ausgetragen. Das liegt vor allem daran, dass über das Wochenende fast nur Privatpersonen Briefe und Postkarten verschicken. Das führt zu einer deutlich geringeren Post-Menge: 7,7 Milliarden Briefe und Postkarten sendeten die Deutschen im vergangenen Jahr, 87 Prozent davon stammte von Firmen.

Keine Briefe am Montag? Das Post-Gesetz soll überarbeitet werden

Verbraucherschützer können sich mit dem Vorstoß der Liberalen trotzdem nicht anfreunden – auch, weil gerade erst das Porto kräftig erhöht wurde. Klaus Müller nennt eine mögliche Zustellpause gegenüber unserer Redaktion "eine Zumutung für Verbraucher". Der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband betont: "Damit würden Briefe noch unattraktiver werden und der Post drohen weitere Marktanteile verloren zu gehen." Von dem Konzern würde er mehr statt weniger Service erwarten.

Es könnte aber sein, dass sich die Verbraucher trotz allem auf einen brieffreien Montag einstellen müssen. Auch das Wirtschaftsministerium von Peter Altmaier (CDU) prüft im Zuge der anstehenden Postgesetz-Reform, ob es wirklich notwendig ist, Briefe und Postkarten an sechs Tagen in der Woche zuzustellen. Das Ministerium verweist in diesem Zuge auf EU-Regeln, nach denen die Post nur an fünf Tagen in der Woche ausgetragen werden muss. Bis Ende des Jahres soll die Gesetzesnovelle stehen.

Es könnte allerdings sein, dass einige Verbraucher gar keinen Unterschied bemerken. Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr einen rasanten Anstieg von Beschwerden über die Post verzeichnet, die Zahl der Klagen verdoppelte sich demnach auf 11.200. Die Kunden bemängelten, dass ihre Briefe oder Postkarten viel zu spät ankommen würden. Eine der häufigsten Klagen: Besonders am Montag würden die Briefkästen leer bleiben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.10.2019

Ich wäre froh wenn es noch mehr Wochentage gäbe wo keine Briefe kommen können. Weil die bedeuten fast immer was schlimmes wie Christine W. schon aufgezählt hat: Ladungen, Kündigungen und so. Oder Strafzettel, und vor allem Rechnungen. Ich weiß nicht wie es anderen geht? Aber ich habe immer ein mulmiges Gefühl wenn was im Briefkasten ist.

Permalink
22.10.2019

Bei uns in LL kommt auch seit Jahren am Montag keine Post. Das war doch schon vor langer Zeit mal Thema, dass die Post die Zustellungen am Montag ausfallen lässt.

Permalink
22.10.2019

Richtig, so ist es auch bei uns in Stuttgart !

Permalink
22.10.2019

Es wird Zeit dieses Gesetz zu überarbeiten und den digital, rechtsbindenden Dokumenten mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Permalink
22.10.2019

Und was ist mit der Einhaltung von Fristen z.B. bei Ladungen, Kündigungen etc.? Es gibt sehr wohl noch einiges dabei zu bedenken, nicht immer nur die Kosten. Denn worauf diese Überlegungen zielen, ist ja wohl klar: Kostendämpfung durch Personaleinsparungen.

Permalink
22.10.2019

Wo liegt da das Problem? Damit die Post rechtzeitig ankommt, schickt man sie dann halt einfach früher los.

Permalink
22.10.2019

Mich stört das nicht. Auch bei uns auf dem Land, kommt schon seit Jahren am Montag keine Post.

Permalink
22.10.2019

Bei uns kommt seit Jahren montags keine Post mehr.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren