1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Moralische Fortschritte: Airbus duldet keine krummen Geschäfte mehr

Moralische Fortschritte: Airbus duldet keine krummen Geschäfte mehr

Stefan Stahl.jpg
Kommentar Von Stefan Stahl
19.09.2019

Die Führung des Luftfahrt-Konzerns hat der Staatsanwaltschaft illegale Praktiken im Unternehmen gemeldet. Der Konzern zieht damit Lehren aus dem Korruptionsskandal.

Die Zeiten scheinen vorbei zu sein, in denen beim europäischen Luftfahrtkonzern Airbus Graubereiche zwischen Legalität und Illegalität akzeptiert wurden. Seit dem großen Korruptions-Skandal ist es der Führungsspitze klar, dass es so krumm nicht weiter geht. Das Schmiergeld-Biotop war in Frankreich angesiedelt. Dort wurde der Verkauf ziviler Flieger wohl mit zum Teil fragwürdigen pekuniären Mitteln angekurbelt. Airbus drohen daher hohe Strafen.

Der frühere deutsche Unternehmenschef Thomas Enders duldete diese Praktiken nicht mehr und legte sich, wie hinter den Kulissen zu hören war, mit den Graubereichs-Experten an, was diesen natürlich missfiel. Doch seitdem versucht der Konzern mit aller Macht, sauber zu fliegen und Mitarbeiter anzuhalten, sich an geltende Gesetze zu halten und moralisch integer zu handeln.

Airbus erzielt erste moralische Fortschritte

Airbus hat hier erste moralische Fortschritte erzielt, wie selbst ein aktueller Fall dokumentiert: Denn die offensichtlichen Verfehlungen von wohl 17 Mitarbeitern wurden, anders als das vielleicht früher der Fall gewesen wäre, nicht unter den Tisch gekehrt, nach der Devise: Was die Staatsanwaltschaft nicht weiß, macht sie nicht heiß.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In dem in Deutschland im militärischen Bereich spielenden Fall sollen sich Beschäftigte Unterlagen der Bundeswehr über zwei künftige Rüstungsvorhaben beschafft haben, um sich Vorteile gegenüber Konkurrenten bei der einmal erfolgenden Vergabe der Projekte zu verschaffen. Es geht nicht um neue Kampfflugzeuge, Drohnen oder Hubschrauber, sondern um Technik zur Verschlüsselung und Sicherheit von Nachrichten, einer lukrativen und zukunftsträchtigen Branche.

Airbus in Donauwörth und Augsburg sind nicht direkt betroffen

Es sind also nicht die direkt und indirekt zu Airbus gehörenden Standorte in Donauwörth und Augsburg betroffen. Was das Interessante an dem Fall ist: Jeder Mitarbeiter, der sich in Graubereiche begibt, muss damit rechnen, dass Kollegen, denen solche Praktiken missfallen, die Vorfälle melden. Dann kommt die Compliance-Maschine in Gang: Beschäftigte recherchieren, Anwälte werden eingeschaltet und melden den Fall wie jetzt der Staatsanwaltschaft.

Jeder Freund krummer Praktiken muss also, auch wenn das dem Image des Unternehmens zunächst schadet, damit rechnen, vom eigenen Arbeitgeber hingehängt zu werden. Nur so funktioniert eine gute Unternehmensführung. Nur so baut sich, wie auch die Siemens-Korruptionsaffäre gezeigt hat, ein Wall der Abschreckung auf, der Angestellten die Folgen illegalen Tuns stets warnend vor Augen führt.

Wenn der Arbeitgeber klar dokumentiert, nur noch saubere Geschäfte machen zu wollen, wird es eng für Egoisten, die mit dreckigen Methoden ihre Karriere befördern wollen. Am Ende droht ihnen, wie nun bei Airbus, das berufliche Aus.

Lesen Sie dazu auch: Ermittlungen gegen Airbus wegen möglichen Dokumentenmissbrauchs

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren