Selbstversuch bei Kuka: Wie dieser Roboter bald im Alltag helfen könnte

Foto: Axel Hechelmann

Die Augsburger Firma Kuka forscht an einem Roboter, der Menschen im Alltag helfen soll. Unsere Reporterin traf "Rosy" und wollte wissen: Wie gut funktioniert das schon?

Es ist 12.45 Uhr als Constanze Badali den Satz sagt, den sonst alle fürchten. Doch Badali sagt ihn mit einem Funkeln in den Augen: "Dann werde ich jetzt wohl ausgetauscht." Ihr Blick geht über ihre Schulter zu einem orangefarbenen Gefährt mit zwei Greifarmen. Zu Rosy – dem Trageroboter. Er wird sie nun ersetzen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Von Christina Heller-Beschnitt (Text) und Axel Hechelmann (Fotos und Videos)