Piëch ist Österreicher und könnte freiwillig vor einem Untersuchungsausschuss aussagen.

Frauen, Kinder, Autos: Das Leben des Ferdinand Piëch

Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Er war ein Top-Manager, ein Patriarch, eine Auto-Legende. Über die letzten Stunden von Ferdinand Piëch und die größte Liebe seines Lebens.

Das Leben des Ferdinand Piëch verlief in Rätseln. Es war steilkurvig und von Beschleunigungen getragen. So sollte es sich auch am Ende seines aufreibenden automobilen Daseins verhalten. Denn es war zunächst unklar, in welches Restaurant der Volkswagen-Milliardär am Sonntagabend in Oberbayern ging und dort zusammenbrach, ehe er im Rosenheimer Krankenhaus mit 82 Jahren starb. Ein Mann wie er legte nicht irgendwo in Autobahnnähe mit seiner Frau Ursula spontan einen kulinarischen Zwischenstopp ein. Dafür war er viel zu bekannt und hatte ein gesteigertes Bedürfnis nach Diskretion.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.