Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Neue Strategie: VW mutet sich zu viel zu

Neue Strategie: VW mutet sich zu viel zu

Neue Strategie: VW mutet sich zu viel zu
Kommentar Von Stefan Stahl
13.03.2020

VW will zu einem Elektroauto- und Softwarekonzern werden. Doch das ist harte Arbeit. Wie der Kraftakt gelingen kann und warum Kunden Verständnis zeigen sollten.

Es ist harte Arbeit, einen Konzern zu drehen. Ist der Konzern derart groß wie Volkswagen, kommt das einem Kraftakt über mehrere Jahre, wahrscheinlich sogar über ein Jahrzehnt gleich. Unternehmenschef Herbert Diess hat sich einen Höllenjob ausgesucht: Zunächst musste er die Trümmer des Diesel-Skandals aus dem Weg räumen lassen und zeitgleich das Unternehmen neu erfinden. So will er VW zu einem Elektroauto- und Softwarekonzern umbauen.

Die Markteinführung des neuen VW-Elektroautos verzögert sich

Diess ist Diesel-Skandal-Trümmermann und Innovationszirkusdirektor in einer Person. In der Doppelrolle verlangt der forsche Münchner seinen Führungskräften viel ab, an der ein oder anderen Stelle zu viel. Denn es knirscht im Gebälk: Manche Zirkusnummern des VW-Zampanos sind noch nicht ausgereift. Dabei verwundert es nicht, dass sich der Marktstart des Elektroautos ID.3 verzögern könnte. Dafür sollten Käufer Verständnis haben. VW bringt mit dem E-Auto schließlich ein völlig neues Fahrzeug auf dem Markt. Nach dem Diesel-Skandal, als die kreativen Köpfe des Hauses niedergeschlagen waren, haben sie als Befreiungsschlag den ID.3 als Volks-Elektroauto ersonnen. Eine solche Revolution braucht Zeit.

Wieso Käufer für VW Verständnis zeigen sollten

Doch eine oft zelebrierte Nummer wie die Neuauflage des Klassikers Golf muss routiniert und nicht peinlich wie zuletzt über die Bühne gehen. VW bleibt hier bei den Produktionszahlen hinter den Erwartungen zurück. Das Unternehmen wollte, überehrgeizig wie Diess ist, zu viel neue Software in das Fahrzeug packen. Das rächt sich. Volkswagen wird nun vorgehalten, der US-Autobauer Tesla könne das besser. Doch der Vergleich hinkt: Die Amerikaner bauen nur Elektroautos und wenige Modelle. VW hingegen ist ein Vollsortimenter, der noch Diesel- und Benzinautos im Angebot hat. Da erfordert der Ausbau der Elektroflotte mehr Kraft. Am Ende wird VW aufholen und Erfolg haben.

Lesen Sie auch: 74 Prozent weniger Auslieferungen: So schwer trifft die Coronakrise VW

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.03.2020

Sobald ihr 23h Standzeug eine Schuko am Parkplatz hat, muss man auch zu 98% der Fahrten (sofern die Akkureichweite ihren Lebensradius abdeckt) nie wieder extern laden/tanken. (die paar mal extern gibts schöne Apps) Als deutscher Reichweitenpaniker können sie jeden Morgen mit 200-350km losfahren. Nach 5,5 Jahren 0 Ölwechsel, 0 Zahnriemen, 0 Bremsklötzen, 0 Löcher im Auspuff, 0 neue Katalysatoren, 0 Zylinderkopfdichtungen (=Vorgänger Jahr 5) 0 AU, 0 Adblue, 0 Zündkerze, 0 Fahrverbote, SOC 98%; (ja mit einer PV mit Überschussstrommanagement entscheidet ein kleines schwarzes Kästchen wenn Strom vom Haus vorhanden ist, damit das Auto lädt, meist zwischen 1,7 und 3,7 kW, nach 5 Jahren läuft das, man steht nicht daneben, wie ihr Autoverkäufer ihnen weismacht; ggf. liegen sie auf der Couch und sagen ihrer wallbox per App sie solle bis 15.00h schneller machen; wieso Mieter-PV-Strom nicht möglich ist: fragen sie ihren örtlichen Bundestagsabgeordneten )

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren