Newsticker

Vor Urlaubssaison: Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Osram-Übernahme geglückt: Jetzt muss AMS liefern

Osram-Übernahme geglückt: Jetzt muss AMS liefern

Osram-Übernahme geglückt: Jetzt muss AMS liefern
Kommentar Von Michael Kerler
06.12.2019

Der Sensorikspezialist AMS übernimmt Leuchtenhersteller Osram. Beide Unternehmen können sich ergänzen. Diese Chance muss jetzt auf Biegen und Brechen genutzt werden.

Der Wirtschaftskrimi ist entschieden. Dem österreichischen Sensorik-Spezialisten AMS ist die Mehrheit an Osram sicher. Die Übernahme aber erscheint als riskantes Unterfangen – eine Wette auf die Zukunft, die auf Biegen und Brechen gelingen muss.

AMS ist bereits heute hoch verschuldet, die Osram-Übernahme kostet viel Geld. Einen Teil davon sollen die Aktionäre bereitstellen. Das Problem: Diese müssen der Kapitalerhöhung auch zustimmen. Was auf lange Sicht noch schwieriger sein dürfte: AMS ist deutlich kleiner als Osram. Die Integration beider Unternehmen scheint auf einen Kraftakt hinauszulaufen.

AMS übernimmt Osram: Fairness gegenüber den Beschäftigten ist gefragt

Ganz unschlüssig ist die Übernahme sicher nicht: Osram und AMS beliefern zum Beispiel beide Auto- und Elektronikhersteller und sind in ähnlichen Bereichen aktiv. Es lassen sich zusammen Produkte entwickeln und den Kunden gemeinsam Lösungen anbieten. Diese Chance muss jetzt genutzt werden. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Beschäftigten bei Osram aber werden vorerst weiter bangen. AMS mag bis Ende 2022 eine Beschäftigungsgarantie gegeben haben. Im Übernahmeprozess ließ man aber durchscheinen, an einigen Osram-Sparten kein Interesse zu haben, ja, das Unternehmen zerschlagen zu wollen. Zwei Jahre können schnell vorbei sein. Es liegt an AMS, sich jetzt fair gegenüber der Belegschaft zu verhalten.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren