1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. P&R täuschte Investoren

18.05.2018

P&R täuschte Investoren

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrug

Bei der insolventen Investmentfirma P&R haben Anleger möglicherweise über Jahre hinweg Geld in Schiffscontainer gesteckt, die gar nicht existierten. Das geht aus der Bestandsaufnahme des vorläufigen Insolvenzverwalters Michael Jaffé hervor. Die Staatsanwaltschaft München I hat jetzt Ermittlungen unter anderem wegen Betrugsverdachts gegen frühere und heutige Geschäftsführer aufgenommen, wie die Behörde mitteilte.

Nach Angaben Jaffés und der Staatsanwaltschaft steht den 1,6 Millionen Schiffscontainern, die über vier zu der Gruppe gehörende Verwaltungsgesellschaften an rund 54000 Anleger verkauft wurden, eine Flotte von nur rund 600000 Containern gegenüber. Sämtliche Angaben müssten noch überprüft werden. Der „Fehlbestand“ habe sich seit dem Jahr 2007 kontinuierlich aufgebaut, sagte die Staatsanwaltschaft. Angesichts des großen Umfangs des Verfahrens hat die Behörde eine Arbeitsgruppe „Container“ gebildet. Jaffé rief Anleger dazu auf, Ruhe zu bewahren und die Fortschritte in den Insolvenzverfahren abzuwarten. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Siemens-Firmenzentrale in München: Für den Elektrokonzern könnte die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos ein Geschäft werden. Foto: Matthias Balk
Gigafactory in Schweden

Siemens wird Partner bei Batteriezellen-Fabrik für E-Autos

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen