1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Papst Franziskus erlässt strengere Regeln für Vatikanbank

Vatikan

10.08.2019

Papst Franziskus erlässt strengere Regeln für Vatikanbank

Papst Franziskus will härter gegen Geldwächse vorgehen.
Bild: Andrew Medichini, dpa

Ab sofort gelten für die Vatikanbank neue Regeln. Um Geldwäsche zu verhindern, soll ein externer Wirtschaftsprüfer Einblicke bekommen.

Papst Franziskus hat neue Regeln für die Vatikanbank erlassen. Künftig soll zum Beispiel ein externer Wirtschaftsprüfer eingesetzt werden, wie aus der neuen Satzung hervorgeht, die der Vatikan am Samstag veröffentlichte. Der Wirtschaftsprüfer kann von dem Geldinstitut jede Information einfordern, die für seine Überprüfungstätigkeit von Nutzen sein kann. Er soll prüfen, ob die Bilanzen der Bank den internationalen Standards entsprechen, hieß es auf der vatikanischen Plattform Vatican News. Die Führung der Bank muss dem Aufsichtsrat zudem monatlich einen Bericht zur wirtschaftlichen Entwicklung des Geldhauses vorlegen. 

Vatikanbank immer wieder unter Korruptions- und Geldwäscheverdacht

Gegen die Vatikanbank IOR (Institut für die religiösen Werke) gab es in der Vergangenheit immer wieder Korruptions- und Geldwäschevorwürfe. Zu den Kunden der Bank gehören unter anderem katholische Institutionen, Vatikanangestellte und Botschafter beim Heiligen Stuhl. Seit 2013 veröffentlicht das Geldhaus einmal jährlich eine Bilanz. Papst Franziskus hatte nach seinem Amtsantritt 2013 mehrfach ein härteres Vorgehen gegen Geldwäsche angekündigt. Die letzte Satzung der Bank ist aus dem Jahr 1990. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren