Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Philipp Lahm arbeitet jetzt mit Weltbild zusammen

Verlagshaus

19.05.2020

Philipp Lahm arbeitet jetzt mit Weltbild zusammen

Neue Kooperation: Philipp Lahm (rechts) und Christian Sailer von Weltbild in Augsburg.
Bild: Sixtus/Weltbild

Ex-Fußballer Philipp Lahm wird immer mehr zum Wirtschaftskapitän. Denn die Kooperation mit dem Augsburger Verlagshaus Weltbild ist nicht seine einzige.

Mit dem Namen Philipp Lahm dürften die meisten den ehemaligen Fußballspieler des FC Bayern München und der Deutschen Nationalmannschaft verbinden. Als Kapitän führte er 2013 den FC Bayern München zum Triple, ein Jahr später „Die Mannschaft“ in Brasilien zum Weltmeistertitel. Doch schon vor dem Ende seiner aktiven Fußball-Karriere 2017 ging der heute 36-Jährige einen neuen Weg.

Als Unternehmer hat er 2015 die Philipp Lahm Holding gegründet. Zu ihr gehören unter anderem die Traditionsunternehmen Schneekoppe (Naturkosthersteller) und Sixtus (Hersteller von naturnahen Pflegeprodukten für Hand, Fuß und Körper). Mit ihnen entwickelt er Konzepte für eine gesunde Lebensführung. Und seit Dienstag ist klar, dass Philipp Lahm künftig mit der Augsburger Verlagsgruppe Weltbild zusammenarbeiten wird – in Form einer Kooperation für den gemeinsamen Verkauf von Sixtus-Pflegeprodukten. Das gaben Philipp Lahm, Mehrheitsgesellschafter von Sixtus, und Christian Sailer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Weltbild, per Video-Livestream auf Facebook bekannt.

Weltbild verkauft nun Pflegeprodukte von Philipp Lahms Firma Sixtus

Doch wie passen ein Verlags-, Versand- und Buchhandelsunternehmen und ein Hersteller für Pflegeprodukte zusammen? Nach der Insolvenz von Weltbild im Jahr 2014 stieg das Beratungs- und Investmenthaus Droege Group mit Sitz in Düsseldorf als neuer Mehrheitseigentümer ein – und verpasste Weltbild eine Neuausrichtung. Dabei spielen unter anderem Gesundheit und Nachhaltigkeit als gesellschaftlicher Megatrend eine große Rolle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vergangenes Jahr startete Weltbild sogar eine eigene Online-Plattform mit Produkten rund um das Thema Gesundheit. Das hat offenbar auch Philipp Lahm registriert. Da Nachhaltigkeit und Gesundheit auch bei seiner Firma Sixtus eine große Rolle spielen, sei Weltbild nun der richtige Partner zur exklusiven Vermarktung dreier Produktlinien mit derzeit elf Produkten, wie der Ex-Fußballer im Video sagt. Für den Sommer sei noch ein Handdesinfektionsmittel geplant, das gegen Bakterien, Viren und Pilze wirke, fügt Lahm an.

Für ihn ist eine derartige Kooperation nichts Neues. Schon 2016 stieg Lahm bei Schneekoppe ein und übernahm Anfang 2018 die Mehrheit. Vergangenes Jahr ging der 36-Jährige dann eine Kooperation mit dem Discounter Aldi ein. So will er Schneekoppe, das 2014 in eine Insolvenz in Eigenverwaltung flüchtete, wieder auf Kurs bringen. Dafür nutzt der Ex-Fußballer seinen eigenen Marktwert, um die Produkte zu bewerben und an den Kunden zu bringen.

Philipp Lahm wird bei Weltbild Kurator für den Bereich Gesundheit

Ähnlich lief es bei Sixtus: Lahm stieg 2015 ein und übernahm 2018 die Mehrheit. In der Kooperation mit Weltbild wird Lahm nun Markenbotschafter und Kurator für den Bereich Gesundheit. Er soll Tipps, Tricks und Anleitungen geben, sowie eine Kolumne mit Anregungen und Ratschlägen für ein bewussteres, aktiveres und gesünderes Leben schreiben, wie Christian Sailer im Video erklärt. Mit Weltbild als Vertriebspartner erhofft sich Lahm, die Marke Sixtus wieder neu starten zu können. Denn zuletzt machte das Unternehmen zu wenig Umsatz. Mit einem anderen Geschäftsmodell und dem Umzug Anfang Januar dieses Jahres von Hausham (Landkreis Miesbach) nach Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) kündigte Lahm eine Art Neuanfang von Sixtus an.

Neben Sixtus und Schneekoppe gehören Philipp Lahm Holding unter anderem auch Beteiligungen an der „Deutschen Sportlotterie“ (einer gemeinnützigen Lotterie zur Förderung von Sportlern), an „Fanmiles“ (einem Fußball-Bonusprogramm, das Fans mit Prämien belohnt) und an „Die Brückenköpfe“ (einer Konzept- und Beteiligungsagentur im Gesundheitswesen mit Fokus auf Prävention, Pflege und Patientenorientierung). 2007 hat Lahm zudem die Philipp Lahm Stiftung für Sport und Bildung gegründet, deren Vorstand er ist und die Kindern und Jugendlichen in Deutschland und Südafrika hilft, ihren Weg ins Leben zu finden.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.05.2020

Eine schöne Story; doch im Wirtschaftsteil erwarte ich keine Schönfärberei wie hier geschehen. Man kann auch durch Weglassen von relevanten Fakten - ohne etwas fehlerhaft darzustellen - Inhalte schönen.
Die jüngere Geschichte von Sixtus ist wohl alles andere als eine Erfolgsstory. Nach dem Einstieg von Philipp Lahm 2017 ging es rasant bergab; Gründe lagen in der Vergangenheit, nicht bei Lahm. Immerhin wurde der Standort Hausham geschlossen, die Produktion stillgelegt und das Personal fast komplett entlassen. Öffentlich wurde natürlich von "Neuausrichtung" im "Business-Sprech" kommuniziert; die Pleite machte ein Prozess vor dem Arbeitsgericht deutlich.
Ein paar Details gehören einfach zur Beschreibung und Bewertung von Sixtus dazu - und nicht nur das reinweisse Reklamegesicht!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren