Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Post mit Millionen erfundene Briefe betrogen

Ermittlungen

18.11.2017

Post mit Millionen erfundene Briefe betrogen

Der Schaden wird auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt.
Bild: Daniel Reinhardt (dpa)

Laut einem Zeitungsbericht hat es einen groß angelegten Betrug mit erfundenen Briefen gegeben - Millionenschaden bei der Post inklusive.

Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung darüber berichtet. Demnach rechneten private Post-Dienstleister die Anlieferung von Hunderten Millionen Briefen ab, die nie geschrieben wurden.

Dienstleister sammeln Sendungen von Geschäftskunden ein und geben diese dann gebündelt direkt bei den Briefsortierzentren der Post ab. Dafür gewährt der Konzern Rabatte, die sich je nach Briefmenge erhöhen und die sich Dienstleister und Geschäftskunden teilen.

Dem FAS-Bericht zufolge ist in den Akten von massenhaft "fingierten" und "nicht existenten Briefen" die Rede. Der Schaden werde auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt, so das Blatt. 14 Menschen im Alter von 39 bis 58 Jahren würden als Beschuldigte geführt, von denen drei in Untersuchungshaft seien, zitierte die Zeitung den Koblenzer Oberstaatsanwalt Rolf Wissen. Die Anklagebehörde war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Der Post-Sprecher sagte, der Gesamtschaden sei noch nicht ermittelt. Täglich verteilt das Unternehmen rund 58 Millionen Sendungen.

Der FAS zufolge gab es vermutlich Komplizen innerhalb des Unternehmens. Ein wichtiger Tatort sei das Briefzentrum in Frankfurt gewesen, wo vor allem an Samstagen, an denen selten kontrolliert werde, erfundene Briefe registriert worden seien. Dazu und zu weiteren Details wollte sich der Sprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern. AZ, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren