Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Premium Aerotec: Wie der Flugzeugbau in die Region kam

Premium Aerotec
24.07.2016

Wie der Flugzeugbau in die Region kam

Fertigung der Außenhaut der modernen Airbus-Passagiermaschine A350 in Augsburg. Unser Bild entstand beim Familientag am Samstag.
2 Bilder
Fertigung der Außenhaut der modernen Airbus-Passagiermaschine A350 in Augsburg. Unser Bild entstand beim Familientag am Samstag.
Foto: Andreas Zilse

Seit 100 Jahren werden in Augsburg Flugzeuge gebaut. Wo früher Willy Messerschmitt Regie führte, ist heute das Unternehmen Premium Aerotec aktiv – und investiert nun kräftig.

Wer heute in ein Flugzeug steigt, kann davon ausgehen, dass Teile davon aus unserer Region stammen können. In Augsburg produziert das Unternehmen Premium Aerotec wichtige Komponenten für Airbus, aber auch für Boeing und militärische Flieger. Die Geschichte des Werks im Süden der Stadt begann vor hundert Jahren. Am 24. Oktober 1916 wurde in Augsburg die Bayerische Rumpler-Werke AG gegründet. Heute arbeiten am Standort rund 4000 Arbeitnehmer für Premium Aerotec – einen der größten Arbeitgeber der Region. Das Unternehmen erinnerte am Samstag mit einem Familientag, zu dem bis zu 250.00 Besucher kamen, an das Jubiläum. Und es machte deutlich, wo und wie es in die Zukunft investiert.

Bereits 1917, ein Jahr nach der Werksgründung, hob mit der „Bay Ru C I“ das erste in Augsburg industriell hergestellte Flugzeug ab. Die Rumpler-Maschinen wurden im Ersten Weltkrieg eingesetzt. Ab Mitte der 20er Jahre prägte Ingenieur Willy Messerschmitt die Geschicke des Standorts. Noch heute sagen viele Arbeitnehmer kurz und knapp, dass sie „bei Messerschmitt“ arbeiten. Der Name des Unternehmens änderte sich seit den 20er Jahren mehrmals – unter anderem zu Bayerische Flugzeugwerke, Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB), Dasa, EADS und heute Premium Aerotec. Ab den 70er Jahren gelang es dem Standort, sich an der Airbus-Familie industriell zu beteiligen und mit Beiträgen für die Militärjets Tornado und Eurofighter die Grundlagen für das heutige Portfolio zu schaffen, berichtet die Firma. Produziert werden heute große Flugzeug-Komponenten. Die Endmontage erfolgt in anderen Städten, zum Beispiel bei Airbus in Toulouse oder Hamburg. Als Zulieferer steht Premium Aerotec in Konkurrenz zu anderen Firmen.

Roboter ziehen an Standort Haunstetter Straße ein

Investitionen sollen deshalb auch Kosten senken. Roboter ziehen an den Standort an der Haunstetter Straße ein: Am Samstag hat Premium Aerotec eine neue, automatisierte Fertigungslinie für die kleinen Airbus-Flugzeuge der A320-Familie in Betrieb genommen. In Augsburg entsteht hierfür die Hecksektion. Auf der neuen Fertigungslinie werden künftig Bauteile vollautomatisch mit der Außenhaut vernietet, auch der Transport der Schalen wird automatisiert. Die Arbeit leisten Roboter eines anderen Augsburger Unternehmens – des Roboter- und Anlagenbauers Kuka, der bekannt ist für die Automatisierung von Autofabriken. Kuka-Chef Till Reuter kam am Samstag gleich selbst zur Eröffnung. Im Flugzeugbau ist die Automatisierung viel geringer als in der Autoindustrie. Bei Premium Aerotec erhofft man sich durch die Kuka-Roboter, dass sich Wartezeiten verringern und die Produktion schneller wird.

„Für uns ist die neue Linie ein wichtiger Schritt für die Fertigung“, sagte Standortleiter Ulrich Amersdorffer unserer Zeitung. „Wir werden schneller und günstiger und können unsere Produktionskosten senken.“ Damit werde es möglich, auch in einem Hochlohnland wie Deutschland wettbewerbsfähig zu sein. Das sei gut für den Standort.

Auch an anderen Stellen wird investiert. Das neue Werk in der Nähe des Fußballstadions im Süden der Stadt wird derzeit für einen zweistelligen Millionenbetrag erweitert. Dort entstehen aus Kohlenstofffasern Teile für den modernen Airbus A350, der großteils aus Leichtbauelementen besteht. Auf einer Seite der Halle werden rund 4000 Quadratmeter Produktionsfläche für die Herstellung von Teilen für Tür- und Torrahmen angebaut, auf der anderen Seite nochmals 4500 Quadratmeter für die Montage von Rumpfschalen.

In der Region Augsburg gibt es viel Wissen im Bereich Leichtbau

Die Produktion für den A350 gilt bei Premium Aerotec als Projekt, das in den nächsten Jahren Arbeit und Aufträge sichert. In der Region Augsburg gibt es viel Wissen im Bereich Leichtbau. 2011 wurde der erste Prototyp für A350-Rumpfschalen ausgeliefert – praktisch die Außenhaut des Flugzeugs. „Seither haben wir bisher jedes Jahr die Produktion verdoppelt“, sagt Produktionsleiter Matthias Spengler. Am Samstag konnte das Unternehmen Rumpfschalen für den hundertsten Airbus A350 übergeben. Derzeit entstehen pro Monat Teile für sieben Flugzeuge. Ziel sei es, die Produktion auf Teile für 13 Flugzeuge pro Monat hochzufahren.

„Wir investieren weiter in den Standort“, versprach Premium-Aerotec-Chef Thomas Ehm. „Wir bereiten uns für die nächsten hundert Jahre vor.“ Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hatte seinen Besuch angesichts des Amoklaufs in München abgesagt, Fahnen am Werkstor wehten auf halbmast.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.