Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Pyrotechniker rechnen mit Millionen-Verlusten

Feuerwerk

21.12.2020

Pyrotechniker rechnen mit Millionen-Verlusten

Einen vom Feuerwerk erleuchteten Himmel wird es dieses Silvester nicht geben.
Bild: Angelika Warmuth, dpa

Exklusiv Verbandssprecher Klaus Gotzen warnt: „Wenn die Umsatzentschädigung ausbleibt, weiß ich nicht, ob es die pyrotechnische Branche nächstes Jahr überhaupt noch gibt.“

Keine Volksfeste, keine großen Hochzeitsfeiern – und jetzt soll auch noch Silvester ruhig bleiben. Die Corona-Krise wird zur Belastungsprobe auch für die Pyrotechniker. Das Feuerwerkverbot lässt die Branche auf Millionenverluste zusteuern. „Das Verbot wird unsere Branche hart treffen“, sagt Klaus Gotzen, Geschäftsführer des Verbands der pyrotechnischen Industrie, unserer Redaktion. Er hat wie im vergangenen Jahr mit einem Umsatz von etwa 122 Millionen Euro gerechnet, die Ware wurde bereits vorproduziert und größtenteils schon ausgeliefert. Da es sich dabei um ein Kommissionsgeschäft handelt, müssen die Feuerwerkshersteller ihre Ware nun auf eigene Kosten wieder zurückholen.

Stehen die Beschäftigten bald auf der Straße?

Dadurch entsteht nicht nur ein enormer Umsatzverlust, sondern auch zusätzliche Kosten. Grundsätzlich ist es möglich, Feuerwerk ein ganzes Jahr lang einzulagern. Doch das braucht einerseits viel Platz und bedeutet andererseits, dass es im kommenden Jahr kaum Beschäftigte für die Produktion braucht. Wie es für die Branche weitergehe, hänge jetzt von den staatlichen Hilfen ab, sagt Gotzen. Man stehe im Kontakt mit den politisch Verantwortlichen, sagt er, aber bisher sei noch nichts bekannt. „Wenn die Umsatzentschädigung ausbleibt, weiß ich nicht, ob es die pyrotechnische Branche nächstes Jahr überhaupt noch gibt.“

Lesen Sie hierzu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren