1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Rückruf: Roggenmehl kann Halluzinationen verursachen

Lebensmittel

09.07.2019

Rückruf: Roggenmehl kann Halluzinationen verursachen

Aktuell ist das "Roggenmehl Type 1150" der Kunstmühle Reisgang in Bayern von einem Rückruf betroffen.
Bild: Andrea Warnecke (Symbolbild)

Das "Roggenmehl Type 1150" der Kunstmühle Reisgang enthält zu viele Alkaloide. Die Firma ruft das Mehl zurück, denn der Stoff kann zu Halluzinationen führen.

Erneut wird ein Lebensmittel-Produkt zurückgerufen. Dieses Mal handelt es sich um das im Freistaat verkaufte Roggenmehl des bayerischen Unternehmens Kunstmühle Reisgang mit Sitz in Pfaffenhofen. Grund für den Rückruf sei eine erhöhte Konzentration sogenannter Alkaloide, die in seltenen Fällen auch Halluzinationen auslösen können.

"Roggenmehl Type 1150" von Kunstmühle Reisgang zurückgerufen

Am Montagabend machte das Unternehmen den Rückruf bekannt. Betroffen ist folgendes Produkt:

  • "Roggenmehl Type 1150" der Marke Kunstmühle Reisgang
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 17.07.2020

Dem Unternehmen zufolge wurde im Roggenmehl eine erhöhte Menge an Alkaloide festgestellt. Ferner erklärt die Firma: "Alkaloide finden sich hauptsächlich im Mutterkorn, das auf Getreideähren und Gräsern wächst." Wenn dieses allerdings verzehrt wird, drohen Übelkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck. Selten kann es auch zu Halluzinationen kommen, erläutert die Firma auf ihrer Internetseite.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Wer das "Roggenmehl Type 1150" mit dem oben angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum erworben hat, kann es in dem jeweiligen Supermarkt zurückgeben und erhält auch den Kaufpreis zurück. Ein Kassenbon ist dafür nicht notwendig. Die Kunstmühle Reisgang macht auf ihrer Webseite deutlich, dass nur dieses Produkt von dem Rückruf betroffen sei - die anderen Mehlsorten können ohne Bedenken verzehrt werden.

Diese Lebensmittel in Bayern werden ebenfalls zurückgerufen

Immer wieder werden Lebensmittel aus ganz unterschiedlichen Gründen zurückgerufen. Erst vergangene Woche machte das Unternehmen Sonnendorfer aus Inning am Holz mit Sitz im Landkreis Erding bekannt, dass einige Eier von Salmonellen befallen seien (hier erfahren Sie, welche Chargen betroffen sind).

Auch der Discounter Aldi musste ausgerechnet bei heißen Temperaturen Mitte Juni das Eis der Marke Mucci zurückrufen: Hierbei waren Holzsplitter die Hauptursache für den Rückruf der Eispackung "Mucci Mini Mix"(hier der ausführliche Bericht dazu). (AZ mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren