Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Rückzug: Drogerie-Unternehmer Dirk Roßmann hört nach 50 Jahren auf

Rückzug
06.09.2021

Drogerie-Unternehmer Dirk Roßmann hört nach 50 Jahren auf

Dirk Roßmann, Gründer und Geschäftsführer der Drogeriemarktkette Rossmann, zieht sich aus dem Geschäft zurück.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

1972 gründete Dirk Roßmann seinen ersten Laden und legte den Grundstein für sein Drogerie-Imperium. Nun gibt er die Führung ab – auch um mehr Zeit für sein Hobby zu haben.

Lange Zeit wollte er nicht loslassen, nicht die Kontrolle abgeben. "Mein Sohn ist der Kanzler, ich bin der Bundespräsident", sagte Dirk Roßmann noch vor einiger Zeit in einem Interview über die Hierarchie in seinem Unternehmen. Nun übergibt Roßmann, Gründer der nach ihm benannten Drogeriemarktkette, seinen Konzern in die Hände seines Sohnes Raoul, der bereits seit einigen Jahren das tägliche Geschäft leitet. Einen Tag vor seinem 75. Geburtstag verkündete der Patriarch, sich zum 30. September zurückzuziehen – nach fast 50 Jahren und einem bewegten Unternehmerleben.

Begonnen hat der Aufstieg Roßmanns in einer kleinen Drogerie in Hannover. Der Laden gehört seinen Eltern, dort steht Roßmann bereits mit 16 hinter der Theke, verkauft Zahnpasta und Waschpulver. 1972 gründet er seine erste eigene Drogerie und nennt sie "Rossmann" – aus Vermarktungsgründen verzichtet er auf das "ß". Der Jung-Unternehmer will seine Kundinnen und Kunden mit einer damals revolutionären Idee anlocken: Seine Waren verkauft er zu Discount-Preisen. Schon zehn Jahre später betreibt er 100 Filialen.

Dirk und Raoul Roßmann bei einer Pressekonferenz.
Foto: Holger Hollemann, dpa (Archivbild)

Rossmann liegt auf Platz zwei der größten Drogerieketten in Deutschland

In den folgenden Jahrzehnten wird Rossmann immer größer, wächst quasi ungebremst und macht seinen Gründer zum Self-made-Milliardär. Heute ist der Konzern auf Platz zwei der deutschen Drogerieketten, hinter dem Konkurrenten dm. Er wisse gar nicht, wie reich er eigentlich sei, hat der Unternehmer vor einigen Jahren einmal gesagt. Denn es sei ja so, dass der größte Teil des Vermögens nicht auf seinen Konten liege, sondern in Form von Zahnpasta und Waschmittel in den Läden seiner Drogeriekette. Dass es sich dennoch um eine beträchtliche Summe handelt, zeigt ein Blick in die Forbes-Liste: Das Magazin, das jedes Jahr die reichsten Menschen der Welt kürt, führt Dirk Roßmann auf Platz 775 – mit einem geschätzten Vermögen von umgerechnet 3,2 Milliarden Euro.

Der Unternehmer kennt allerdings auch andere Zeiten: "Ich weiß, wie schlimm es sich anfühlt, kein Geld zu haben", hat er einmal erzählt. Wenn er einmal mit einer kaputten Hose aus dem Wald gekommen sei, dann habe die Mutter geschrien. "Ich habe mir immer gewünscht, irgendwann so viel Geld zu haben, dass ruhig mal eine Hose kaputt gehen kann", sagt Rossmann. Er habe damals "eine gewisse Sparsamkeit eingeimpft bekommen". Eine Sparsamkeit, die sich bis heute zeigt. Roßmann trägt am liebsten Jeans. Wüsste man nicht, wer er ist, man würde ihn eher für einen pensionierten Lehrer, nicht für einen Milliardär halten.

Dirk Roßmann will sich mehr der Schriftstellerei widmen

Künftig will Roßmann sich einem Hobby widmen, das ganz gut zu diesem Bild passt: Der Patriarch arbeitet an seinem zweiten Buch, einem Thriller mit dem Titel "Der Zorn des Oktopus", das im Oktober erscheinen soll. Sein Erstlingswerk "Der neunte Arm des Oktopus" war vergangenes Jahr sogleich auf die Bestsellerlisten geklettert – wohl auch, weil der Unternehmer Roßmann dem Schriftsteller Roßmann Starthilfe gab: Verkauft wurde der Roman nicht nur im Buchhandel, sondern gleich auch in allen Rossmann-Filialen.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.