Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Seehofer: Rosenthal-Verkauf in greifbarer Nähe

26.06.2009

Seehofer: Rosenthal-Verkauf in greifbarer Nähe

Seehofer: Rosenthal-Verkauf in greifbarer Nähe
Bild: DPA

Speichersdorf (dpa) - Der Verkauf der insolventen Rosenthal AG ist nach Angaben des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) in greifbare Nähe gerückt.

Bei einem Besuch im Rosenthal-Werk Speichersdorf (Landkreis Bayreuth) sagte Seehofer am Freitag dem Porzellanhersteller die Hilfe der Staatsregierung zu. "Wenn die Finanzierung steht, werden wir Rosenthal mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen, um so viele Arbeitsplätze wie möglich in Oberfranken zu halten", sagte der Ministerpräsident.

Seehofer wies darauf hin, dass nach EU-Recht eine Unterstützung durch die Bayerische Landesbank nur möglich sei, wenn sich auch eine private Bank an der Finanzierung beteilige. Ein Kredit - im Gespräch sind 20 Millionen Euro - soll über eine Bürgschaft des Freistaats abgesichert werden. Wenn die Finanzierung steht und ein zukunftsfähiges Konzept vorliegt, werde die Staatsregierung ferner notwendige Investitionen aus Mitteln der Regionalförderung unterstützen. "Wir werden dabei bis an die Grenzen der staatlichen Möglichkeiten gehen", erklärte der Ministerpräsident nach einer Besichtigung des Werkes.

Susi Kuhn, Mitarbeiterin von Insolvenzverwalter Volker Böhm, sagte, die Verhandlungen mit den potenziellen Käufern und den Banken seien in die entscheidende Phase getreten. Der Hauptgläubiger, die Bank of America, hat für einen Abschluss eine Frist bis Ende Juli gesetzt. Als Favorit gelte nach wie vor der italienische Topf- und Besteckhersteller Sambonet Paderno. Auch die notwendige Restrukturierung des operativen Geschäfts sei weit fortgeschritten. "Rosenthal ist im Kern gesund und ohne Zweifel fortführungsfähig- und würdig", erklärte Kuhn.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren