1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Siemens steht am Klima-Pranger und ist selbst schuld daran

Siemens steht am Klima-Pranger und ist selbst schuld daran

Siemens steht am Klima-Pranger und ist selbst schuld daran
Kommentar Von Stefan Stahl
13.01.2020

Der Konzern hätte sich niemals am Adani-Projekt in Australien beteiligen dürfen. Nun müssen die Deutschen den Vertrag erfüllen und werden dafür abgewatscht.

Die Siemens-Verantwortlichen haben einen großen Fehler begangen, weil sie einem vergleichsweise kleinen Projekt zu wenig Aufmerksamkeit widmeten. So steckt Unternehmenschef Joe Kaeser in der Glaubwürdigkeitsfalle fest. Denn einerseits hat er den Eindruck erweckt, der Riese stehe in der Wirtschaft an der Spitze der Klimaschutz-Bewegung. Andererseits haben Siemens-Manager am 10. Dezember 2019, also als die Brände in Australien schon lange währten, einen Vertrag unterzeichnet, den sie heute wohl so nicht mehr unterschreiben würden.

Schließlich können die Einnahmen von rund 18 Millionen Euro als Zulieferer für ein Kohlebergbau-Projekt den dadurch erlittenen Imageschaden nicht aufwiegen. Der deutsche Konzern liefert nur Signalanlagen für Züge, die einmal Kohle vom Abbauort zu einem Hafen abtransportieren. Von dort wird die Ware nach Indien verschifft. Siemens ist ein kleiner Fisch in dem peinlichen Milliardenprojekt. Die wahren Umwelt-Übeltäter sitzen in der Vorstandsetage des indischen Adani-Konzerns und stammen aus den Reihen der australischen Regierung. Wegen einiger tausend Jobs und natürlich der Kohle, die sich mit der Kohle verdienen lässt, sind hier – wie so oft – sämtliche moralischen Werte über Bord geworfen worden.

Adani-Projekt: Siemens-Chef Kaeser hat mit sich gerungen

Wie dreckig das Fahrwasser ist, konnten Kaeser & Co. aus eigenem Verschulden erst erkennen, als junge Klima-Aktivisten von Fridays for Future die Siemens-Beteiligung an dem Australien-Geschäft angeprangert haben. Seitdem veröffentlichte Twitter-Nachrichten und Erklärungen Kaesers zeigen eindrucksvoll: Der Siemens-Chef ärgert sich darüber, dass die moralischen Alarmanlagen nicht früher ausgelöst wurden. Nun hat der Manager das Wochenende glaubhaft mit sich gerungen, ob der Konzern bei dem Projekt an Bord bleiben soll. Kaeser machte sich die Entscheidung sicher nicht einfach. Am Ende rang oder besser gesagt musste er sich dazu durchringen, an dem Vertrag festzuhalten. Der 62-Jährige kann solche Entscheidungen nicht alleine fällen. Letztlich ist er nur der oberste Angestellte einer Aktiengesellschaft. Es sind also Fondsgesellschaften und andere Anteilseigner, die den Siemens-Kurs bestimmen. Und das Kapital – anders lässt sich die Entscheidung nicht deuten – ist im Zweifel leider für Vertragstreue und gegen Vertragsstrafen, auch wenn der Ruf des Unternehmens beschädigt wird.

Am Freitag hatte die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer mit Siemens-Chef Kaeser gesprochen.
Bild: dpa

Interessant sind in dem Zusammenhang zwei Dinge: Zum einen hat Kaeser in einem Brief, der einen nachdenklichen und offen mit sich ringenden Mann zeigt, angedeutet, dass er sich vielleicht anders entschieden hätte, wenn Siemens seine eigene Firma wäre. Das ist eine ungewöhnlich ehrliche Aussage für den Chef eines Dax-Konzerns. Die Person Kaeser taugt also nicht zum Feindbild für Klimaschützer, zumal er zugesagt hat, dass ein Siemens-Nachhaltigkeitsrat künftig Geschäfte wie jetzt in Australien dank eines Veto-Rechts stoppen kann. Damit haben die Protestierenden Siemens verändert.

Am 5. Februar kommt Siemens zur Hauptversammlung zusammen

Ein zweiter Punkt ist ebenso aufschlussreich: Aus einem Schreiben des australischen Ministers Matthew Canavan an Kaeser sprechen Gewinnsucht und Zynismus gegenüber den Kritikern des Kohle-Vorhabens. Es wird deutlich, wie ein Politiker einen Manager von oben herab behandelt. Daraus hat Kaeser Lehren gezogen: Er will nie wieder in eine solche Glaubwürdigkeitsfalle tappen. Bis zur Hauptversammlung am 5. Februar, wenn die Fridays-Kritiker ihm zusetzen, bleibt der Siemens-Chef in der Defensive. Dabei machen es sich die Klimaaktivisten leicht: Mit Kaeser-Schelte lässt sich mehr Aufmerksamkeit erzeugen als mit Attacken auf einen australischen Minister.

Lesen Sie auch das Interview: Luisa Neubauer: "Wenn alle Länder sich verhalten wie Deutschland: Gute Nacht!"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.01.2020

Stefan Stahl meint, dass die Klimaaktivisten es sich leicht machten.
Es fällt schwer, ihm zu widersprechen.

Siemens liefert Signaltechnik für einen Zug. Dieser Zug transportiert Kohle, ggf. auch mit Signaltechnik eines Konkurrenten von Siemens - von einer australischen Mine zu einem australischen Hafen. Dort wird diese Kohle dann nach Asien verschifft, wo sie verfeuert wird und dabei CO2 freisetzt.

Bei diesem Sachverhalt drängt sich schon die Frage auf: Warum Demonstrationen gegen Unternehmen in Deutschland und nicht in Asien?
Zumal Asien für die Hälfte des weltweiten CO2-Ausstoßes steht, Deutschland für zwei Prozent.



Permalink
14.01.2020

Seit wann Herr Stahl, ist in einer Aktiengesellschaft nicht allein der Vorstand für das operative Geschäft zuständig? Unter diese Rubrik fällt doch wohl der Kleinauftrag aus Australien.
Da bringen Sie die (bösen) Fondgesellschaften ins Geschehen - denen Sie sonst huldigen.
Übrigens, das ist ein Kommentar zur Klimadebatte rund um Siemens und keine Huldigungsadresse für Herrn Kaeser!
Und im Übrigen geht es bei einem Konzern immer um den Profit,; da interessieren ökologische Momente nur, wenn sie auch diesem dienen. Das wissen wir seit 1848 - selbst bei Gefahr des Galgens!

Permalink
14.01.2020

Siemens ist eine Weltfirma, welche Geld verdienen muß um seine Arbeiter zu bezahlen und auch die Aktionäre haben ein Anrecht auf Gewinn. Was spielt es für eine Rolle, ob Siemens die Anlagen baut oder nicht, die Strecke wird gebaut und auch fertig gestellt, ob mit oder ohne Siemens. Das Geschwätz der Luisa ist nur dummes Gelabber, weil sie von der Welt und Wirtschaft keine Ahnung hat. Wenn sie für die Umwelt was tun will soll sie bei ihrer Altersklasse mal anfangen, da gäbe es genug zu tun.

Permalink
13.01.2020

So erklärt sich Klein Erna die Welt.

Permalink
13.01.2020

>> Klima-Pranger <<

Bemerkenswerte Selbsterkenntnis eines Journalisten in Deutschland.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pranger

>> Die Strafe bestand vor allem in der öffentlichen Schande, welche der Verurteilte zu erdulden hatte und die vielfach ein „normales“ Weiterleben in der Gemeinschaft unmöglich machte oder sehr erschwerte. <<

Und dann wundert man sich über Verhärtungen in der Gesellschaft ?

Permalink
13.01.2020

So zart besaitet und feinfühlig kenne ich Sie gar nicht. Wie kommt's?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren