1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. So schaden die US-Strafzölle den Unternehmen der Region

Handel

08.10.2019

So schaden die US-Strafzölle den Unternehmen der Region

Wie die Handelspolitik des Weißen Hauses die Welt bewegt: Donald Trump will die eigene Wirtschaft stärken, indem er andere Länder schwächt.
Bild: Martinez Monsivais, dpa

Plus In wenigen Tagen treten die Strafabgaben auf Exporte aus der EU in Kraft. Noch schlimmer kommen könnte es im November. Was bedeutet das für heimische Firmen?

Am 18. Oktober geht die Zeit der nebulösen Ankündigungen und Drohungen zu Ende. Dann treten die Strafzölle für Importe aus der Europäischen Union in die USA tatsächlich in Kraft. 160 Produktgruppen werden mit einer Strafabgabe von 25 Prozent belegt – darunter sind zum Beispiel Bücher, Pullover und viele Lebensmittel. Präsident Donald Trump will darüber hinaus auch Flugzeuge und Flugzeugteile aus Deutschland, Frankreich und Spanien mit einem Zoll von zehn Prozent versehen. Allein in Schwaben könnten laut Industrie- und Handelskammer rund 600 Betriebe aus allen Branchen, die mit den USA Handel betreiben, betroffen sein.

Zu diesen Unternehmen gehört zum Beispiel die Erhardt+Leimer Gruppe aus Stadtbergen im Kreis Augsburg. Geschäftsführer Michael Proeller sagte im Gespräch mit unserer Redaktion: „Uns werden die Sanktionen sicherlich treffen, aber mit welcher Wucht, das weiß ich noch nicht.“ Erhardt+Leimer ist Zulieferer für die Autoindustrie, zu den Kunden gehören Auto-, Maschinen- und Reifenhersteller. „Diese Unternehmen werden die Auswirkungen der Sanktionen zu spüren bekommen, und das wird uns dann eben auch indirekt treffen.“ Noch weit größere Sorgen bereitet Proeller der schwelende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China. „Wir merken, dass es China als große Volkswirtschaft bereits in die Knie gezwungen hat. Und keiner weiß, wie das für exportierende Unternehmen ausgehen wird.“

Premium Aerotec wird Auswirkungen der US-Handelspolitik spüren

Premium Aerotec, Augsburger Zulieferer für die Luftfahrtindustrie, gehört ebenfalls zu den schwäbischen Firmen, die zumindest die Auswirkungen der US-Handelspolitik spüren werden. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin. „Unmittelbar sind wir aktuell von den US-Strafzöllen nicht betroffen, wenn dann nur indirekt über die gesamte Luftfahrtbranche.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wesentlich konkreter sind die Folgen für Airbus Helicopters, das im Donauwörther Werk Flugzeugteile und Hubschrauber herstellt. Dort wird man die Strafabgabe auf Flugzeuge und Flugzeugteile unmittelbar zu spüren bekommen, wie Airbus-Konzern-Sprecher Stefan Schaffrath aus Toulouse auf Nachfrage unserer Redaktion erklärte: „Die Mitarbeiter in Donauwörth produzieren Türen für die Airbus-Maschinen. Airbus Helicopters ist also in dieser Dimension von den Sanktionen direkt betroffen.“ Sein Kollege vor Ort in Donauwörth, Pressesprecher Gregor von Kursell, sagte außerdem: „Bei einem Handelskrieg würden beide Seiten verlieren, was wir jetzt brauchen, ist eine Verhandlungslösung.“

Einen ähnlichen Standpunkt vertritt auch Robert Hartmann, kaufmännischer Leiter bei Magnet-Schultz in Memmingen, das Magnete für verschiedene Branchen wie Luftfahrt, Automobilindustrie und Medizintechnik herstellt. „Wir beobachten die Handelskonflikte und den Brexit insgesamt mit viel Skepsis. Derlei Konflikte haben wirtschaftliche Probleme noch nie gelöst und letztendlich gibt es beiderseits nur Verlierer.“

Auch Magnet-Schultz könnten die US-Sanktionen schaden. „Die Zölle in Höhe von zehn Prozent auf importierte Flugzeuge könnten uns treffen, allerdings nicht substanziell, da dieser Bereich bei uns nicht zu den Hauptumsatzträgern gehört.“ Abzuwarten bleibt laut Hartmann außerdem die Entwicklung beim US-Flugzeughersteller Boeing, „nachdem das neue Modell 737 Max nach wie vor keine Zulassung hat und die Kapazitäten der Flugzeugbauer begrenzt sind“.

25 Prozent Strafzoll auf Industrieprodukte angekündigt

Im Bereich Industrieprodukte, auf die 25 Prozent Strafzoll erhoben werden, ist Magnet-Schultz zwar nicht unmittelbar betroffen – Kunden des Memminger Unternehmens, zum Beispiel aus der Autobranche, aber sehr wohl. Wenn diese unter Druck geraten, wirkt sich das wiederum auch auf die Auftragslage von Magnet-Schultz aus. Weiteres Ungemach droht im November. Dann könnte die US–Regierung beschließen, auch alle Produkte aus dem Automobilbereich mit Strafzöllen zu belegen.

Daraf wartet auch Audi. „Deshalb werden wir derzeit nicht über die Auswirkungen möglicher Zoll-Szenarien spekulieren“, teilte eine Sprecherin des Ingolstädter Autobauers zurückhaltend mit. Allerdings betonte sie auch: „Als weltweit tätiges Unternehmen sprechen wir uns für freie und faire Handelsbeziehungen aus. Die Automobilindustrie ist auf verlässliche internationale Rahmenbedingungen angewiesen.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.10.2019

Wundert einen ja richtig dass die großen Unternehmen nicht gleich nach Geld vom Staat rufen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren