1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Sparkassen-Chef Georg Fahrenschon: Ein Rückzug mit Hindernissen

Kommentar

14.11.2017

Sparkassen-Chef Georg Fahrenschon: Ein Rückzug mit Hindernissen

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon strebte trotz der Steueraffäre seine Wiederwahl an.
Bild: Soeren Stache, dpa (Archiv)

Georg Fahrenschon hat versucht, seinen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung zu verheimlichen. Nun ist nicht die Affäre das große Problem, sondern der Umgang mit ihr.

In der Welt der Banken und Sparkassen werden Konflikte in der Regel diskret und mit großzügigen Abfindungen beigelegt. Dass das im Fall von Georg Fahrenschon nicht funktioniert, hat sich der frühere bayerische Finanzminister selbst zuzuschreiben.

Als er sich entschied, den anderen Verbandsoberen einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung zu verheimlichen, ist der Sparkassenpräsident ein enormes Risiko eingegangen: das Risiko, dass die Sache irgendwann auffliegen würde. Entsprechend laut ist das öffentliche Echo.

Wie lange kann Fahrenschon sich noch halten?

Wie so oft war zuletzt auch im Fall Fahrenschon nicht mehr die Affäre selbst das Problem, sondern der Umgang mit ihr. Das gilt für den Verbandspräsidenten, der allzu durchsichtig auf Zeit gespielt hat, genauso wie für die Sparkassen selbst, aus deren Sicht er als Spitzenmann nicht mehr tragbar ist. Ausgerechnet die mächtigen Regionalfürsten, die als das heimliche Machtzentrum der Finanzgruppe gelten, wirkten tagelang seltsam ohnmächtig. Sie haben Fahrenschon zwar angezählt – aber, um in der Sprache der Boxer zu bleiben, sein Stehvermögen unterschätzt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wer den Präsidenten nun aus dem Ring nimmt, er selbst oder der Verband, ist noch nicht ganz klar. Ein paar Narben aber werden auf beiden Seiten bleiben.

Lesen Sie auch:

Bericht: Sparkassen stellen Weichen für Fahrenschons Ablösung

Der Fall Fahrenschon und die hohe moralische Messlatte

Sparkassen-Regionalchefs beraten über Steueraffäre Fahrenschons  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.11.2017

Wer ich so dämlich anstellt mag vielleicht als Finanzminister in Bayerm noch durchgehen, wo sich dessen Tätigkeit auf das gelegentliche Eröffnen von Umgehungsstraßen, Ski-Schaukeln u. ä. beschränkt, weil die Steuergeldquellen ohne großes eigenes Zutun sprudeln. Als Chef-Lobbyist der, Draghi und seiner EZB sei Dank, schwer gebeutelten, Personal und Zweigstellen reduzierenden Sparkassen ist er völlig ungeeignet und obendrein noch entschieden zu hoch dotiert.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Arbeiter auf einem Ölfeld im Irak. Experten erwarten, dass die Öl-Förderstaaten den Ölhahn wieder etwas weiter aufdrehen werden. Foto: Nabil Al-Jurani/AP
Treffen in Wien

Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden