Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Streiks: Lufthansa-Piloten drohen mit neuen Streiks

Streiks
15.01.2015

Lufthansa-Piloten drohen mit neuen Streiks

Lufthansa-Passagiere müssen sich erneut auf Streiks einstellen. Der Tarifkonflikt zwischen der Fluggesellschaft und der Pilotenvereinigung Cockpit hält weiter an.
Foto: Frank Rumpenhorst (dpa)

Lufthansa-Kunden müssen erneut mit Streiks rechnen. Diese seien jederzeit möglich, erklärte die Gewerkschaft Cockpit. Grund seien "neue Provokationen" der Airline.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit erklärte am Donnerstag in Frankfurt am Main, dass "Arbeitskampfmaßnahmen jederzeit möglich und wahrscheinlich" seien. Verantwortlich dafür seien "neue Provokationen" der Fluggesellschaft. Der Konzernvorstand habe ein Schlichtungsangebot von Cockpit nicht nur abgelehnt, sondern stattdessen neue "tiefgreifende Einschnitte" für die Piloten und andere Beschäftigte angekündigt, teilte die Gewerkschaft mit.

Lufthansa dementiert Vorwürfe: Airline sei offen für Schlichtung

Die Lufthansa erklärte daraufhin, keine neuen Forderungen erhoben zu haben. Auch einer Schlichtung stehe das Unternehmen offen gegenüber. Zuvor wolle der Luftfahrtkonzern aber Tarifverhandlungen mit Cockpit führen. Im Dezember hatte die Pilotengewerkschaft die Lufthansa zu einer Schlichtung aller strittigen Themenbereiche aufgefordert, was die Fluggesellschaft jedoch ablehnte.

Zwischen dem Konzern und Cockpit schwelt seit Monaten ein Tarifkonflikt, in dem die Piloten bereits mehrfach streikten. Ein Knackpunkt ist die Altersversorgung der Piloten. Das Unternehmen will die Altersgrenze anheben, ab der ihre Piloten in den bezahlten Frühruhestand gehen können.

Außerdem sollen künftige Piloten nach Plänen der Lufthansa überhaupt keine betriebliche Frührente mehr erhalten. Zudem geht es um die neue Strategie der Lufthansa. Der Frankfurter Flugkonzern plant den Aufbau einer Billig-Fluglinie. Piloten und andere Angestellte der neuen Linie sollen deutlich weniger verdienen. Die Gewerkschaft sträubt sich dagegen. AFP

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren