Newsticker
Österreich führt eine allgemeine Impfpflicht zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ein
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Streit um Zulassung von Glyphosat

16.09.2017

Streit um Zulassung von Glyphosat

Übernahm Behörde Infos von Monsanto?

Im Streit um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (Efsa) Berichten zufolge teilweise die Argumentation des Herstellers Monsanto fast wortgleich übernommen. Es gehe um rund hundert Seiten des 4300 Seiten umfassenden Schlussberichts der Efsa aus dem Jahr 2015, und zwar um die „umstrittensten Kapitel“, berichten die italienische Zeitung La Stampa und die britische Zeitung Guardian.

Die Efsa mit Sitz im italienischen Parma hat sich für eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen – dem will die EU-Kommission demnächst folgen. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hatte Mitte Juli angekündigt, er wolle bei der wissenschaftlichen Debatte um die Schädlichkeit von Glyphosat zum Ende kommen. Es gebe keinen Grund, den Stoff als krebserregend einzustufen. Dies sei auch die Auffassung der Europäischen Chemikalienagentur und der Efsa. Die Zulassung des Mittels läuft Ende des Jahres aus. (afp)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.