1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Studie: Umstieg auf Elektroautos kostet rund 100.000 Jobs

Mobilität

05.12.2018

Studie: Umstieg auf Elektroautos kostet rund 100.000 Jobs

Vor allem im Fahrzeugbau fallen laut Studie mit 83.000 die meisten Arbeitsplätze weg.
Bild: Peter Endig, dpa (Symbol)

Kostet der Umstieg auf Elektromobilität Jobs? Eine Studie nennt nun alarmierende Zahlen. Vor allem im Fahrzeugbau könnten viele Arbeitsplätze wegfallen.

Der Übergang zur Elektromobilität wird einer Studie zufolge langfristig rund 114.000 Jobs in Deutschland kosten. Vor allem im Fahrzeugbau würden mit 83.000 die meisten Arbeitsplätze wegfallen, geht aus einer Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung und dem Bundesinstitut für Berufsbildung hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Aktuell sind mehr als 800.000 Menschen in der Automobilindustrie beschäftigt.

Der Grund für den Jobschwund: Die Produktion von Verbrennungsmotoren sei arbeitsintensiver. Elektroantriebe seien weniger komplex und würden damit weniger Arbeitskraft erfordern. Betroffen sind demnach vor allem Fachkräfte. Es könne aber auch niedriger und höher Qualifizierte treffen, so die Studien-Autoren. 

Die Prognose stützt sich auf die Annahme, dass der Marktanteil von Elektroautos bis zum Jahr 2035 bei 23 Prozent liegen wird. Sollte er in der Realität höher sein, wäre der Effekt auf den Arbeitsmarkt laut Studie auch dementsprechend stärker. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.12.2018

Nur Träumer und Utopisten glaubten an eine ewige Vollbeschäftigung in der Autobranche. 100.000 vakante Jobs dürften aber auch gewaltig nach unten korrigiert und geschönt sein. Es heißt sich warm anziehen für die derzeit gut bezahlten und für die Zukunft sozial bestens abgesicherten Arbeiter in dieser Branche. Leider trifft das nicht für die geknebelten Zulieferer zu, sie baden den Schlamassel voll aus. Dann möchte ich gerne die Optimisten von heute sehen und erleben, wenn deren Aus- bzw. Eiszeit anbricht.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Bleibt eine Baustelle mit vielen Überraschungen: der BER. Foto: Bernd Settnik
Berlin

Flughafenchef: BER kann im Sommer 2019 fertiggestellt sein

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden