Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Tourismus: Der Reiseveranstalter Thomas Cook plant ein Comeback

Tourismus
07.06.2021

Der Reiseveranstalter Thomas Cook plant ein Comeback

Setzt das gelbe Herz zu neuen Höhenflügen an? Unter dem Namen Thomas Cook sollen in Zukunft nicht nur die Chinesen wieder reisen können.
Foto: Marcel Kusch, dpa

Plus Der chinesische Mischkonzern Fosun baut das insolvente Tourismusunternehmen wieder auf. Wie die einstige Traditionsmarke den deutschen Markt zurückerobern will.

Es war ein Paukenschlag und die größte Pleite in der deutschen Tourismusbranche: Mit Thomas Cook musste im Oktober 2019 nicht nur Deutschlands Nummer 2 Insolvenz anmelden. Es war auch ein Veranstalter, der an eine lange Tradition anknüpfte. Denn schon im Jahr 1841 hatte der gelernte Tischler und glühende Abstinenzler Thomas Cook seine erste Gruppenreise angeboten, all inclusive: das Ticket zum Preis von einem Schilling für Zugfahrt, Sandwich und Tee. 500 Menschen wollten dabei sein. Die Pauschalreise war geboren. 175 Jahre später feierte Deutschlands zweitgrößter Veranstalter, zu dessen vielen Konzerntöchtern auch die deutsche Traditionsmarke Neckermann gehörte, ein rauschendes Jubiläum. Drei Jahre später war Thomas Cook in Deutschland Geschichte – noch bevor die Corona-Pandemie der gesamten Reisebranche einen empfindlichen Schlag versetzte.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.