1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Umfrage: Nur ein Viertel der Chefetage ist weiblich

Karriere

14.11.2017

Umfrage: Nur ein Viertel der Chefetage ist weiblich

Allianz muss auf der Suche nach Chefinnen stereotypes Denken vermeiden. Foto: Jan-Philipp Strobel
2 Bilder
Trend: Unternehmen arbeiten an der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
Bild: Jan-Philipp Strobel, dpa (Symbolbild)

Die Analyse von 16.000 Betrieben zeigt: Frauen schaffen es im Beruf nach wie vor seltener in die Chefetage als Männer.

Frauen bleiben in Führungspositionen deutscher Betriebe unterrepräsentiert. Nur 26 Prozent der Chefposten in der Privatwirtschaft waren vergangenes Jahr mit Frauen besetzt, wie eine am Dienstag veröffentlichte Befragung durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ergab. Auf der zweiten Führungsebene waren 40 Prozent weiblich. Im Öffentlichen Dienst waren Frauen gemessen an ihrem Anteil an allen Beschäftigten noch stärker unterrepräsentiert.

Das IAB, das zur Bundesagentur für Arbeit gehört, befragte für die Analyse insgesamt 16.000 Betriebe. Im Vergleich zur ersten Untersuchung 2004 hat sich der Anteil der Chefinnen in der obersten Führungsebene der Privatwirtschaft nur um zwei Prozentpunkte erhöht. In der zweiten Führungsebene stieg der Frauenanteil aber von 33 auf 40 Prozent. Insgesamt sind 44 Prozent der Beschäftigten in der Privatwirtschaft weiblich.

In kleinen Betrieben liegt der Anteil der Chefinnen höher

In Ostdeutschland liegt der Anteil von Frauen in Führungspositionen traditionellerweise deutlich höher als im Westen. Außerdem liegt er in kleinen Betrieben deutlich über dem Anteil in Großbetrieben. Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern wurden in 28 Prozent der Fälle von einer Frau geführt, während Firmen mit mehr als 500 Beschäftigten nur zu 13 Prozent eine Chefin hatten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Kleine Betriebe werden nach IAB-Angaben häufiger von Frauen geführt als große.
Bild: Tobias Kleinschmidt, dpa (Symbolbild)

Chefinnen sind am häufigsten in Dienstleistungsbereichen wie Gesundheit, Erziehung und Unterricht zu finden. Aber auch hier blieb ihr Anteil hinter dem Beschäftigtenanteil von Frauen in der Branche zurück: Auf der ersten Führungsebene betrug der Frauenanteil 46 Prozent, auf der zweiten Führungsebene 71 Prozent und bei den Beschäftigten insgesamt 75 Prozent.

Trend: Unternehmen arbeiten an der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Im öffentlichen Sektor gelten im Gegensatz zur Privatwirtschaft bereits seit vielen Jahren Gleichstellungsgesetze, die auch mehr Frauen in Führungspositionen bringen sollen. Daher erwarteten die Studienautorinnen dort einen höheren Anteil an Chefinnen. Mit 34 Prozent waren Frauen im öffentlichen Sektor tatsächlich häufiger auf der ersten Führungsebene vertreten - 2012 waren es aber noch 38 Prozent.

Auf der zweiten Ebene waren 44 Prozent der Führungskräfte weiblich. Verglichen mit einem Frauenanteil von 61 Prozent an allen Beschäftigten waren Frauen damit aber auf beiden Ebenen weniger repräsentiert als in der Privatwirtschaft.

Viele Unternehmen haben laut der Studie den Handlungsbedarf erkannt: 58 Prozent der Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern bieten mindestens eine Maßnahme zur Chancengleichheit oder Vereinbarkeit von Familie und Beruf an - am häufigsten bei der Arbeitszeitgestaltung. 2012 boten das nur 50 Prozent der Unternehmen an. AFP

Lesen Sie auch:

Warum es in Deutschland wenige Chefinnen gibt

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20P_15U2D3.tif
Elektroautos

Der mysteriöse Fall Tesla

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen