1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. VW-Chef Diess darf das MAN-Erbe nicht verscherbeln

VW-Chef Diess darf das MAN-Erbe nicht verscherbeln

VW-Chef Diess darf das MAN-Erbe nicht verscherbeln
Kommentar Von Stefan Stahl
07.12.2019

Herbert Diess hat es in der Hand, ob MAN Energy Solutions die Energiewende mitgestalten kann. Es braucht einen Investor mit viel Geduld.

Hoffentlich ist sich VW-Chef Diess seiner hohen Verantwortung bewusst. Denn es liegt in seiner Hand, was mit einem glänzenden Stück deutscher Industriegeschichte und hoffnungsvoller Hightech-Gegenwart passiert. Der Volkswagen-Boss darf die beiden früheren Augsburger MAN-Betriebe, die sich in Wolfsburger Hand befinden, nicht einfach an den Höchstbietenden verscherbeln.

Diess muss einen Partner mit Wille zur Investition in Zukunftstechnik finden

Der Manager muss industrielle Partner finden, die Jobs garantieren und kräftig in neue Technologie investieren. Dabei dürfen die Kandidaten – wie das bei Übernahmen leider oft der Fall ist – nicht nur auf Filetstücke aus sein, sondern sollten die beiden Unternehmen in ihrer ganzen Vielfalt schätzen. Das ist besonders im Fall von MAN Energy Solutions wichtig. Denn die Firma befindet sich in einem Wandel hin zu einem Gestalter der Energiewende. Die Spezialisten des Hauses entwickeln Motoren, die weniger CO2 ausstoßen und Verfahren, um regenerative Energie zu speichern.

MAN Energy Solutions täte also ein Partner gut, der bereit ist, massiv in solche Zukunftstechnik Geld zu stecken. Dazu braucht es einen langen Atem, den manch gieriger Finanzinvestor nicht mitbringt. Derlei „Heuschrecken“ muss Diess also von vorneherein offensiv Lokalverbot in Augsburg erteilen.

Lesen Sie dazu auch: Wer kauft MAN Energy Solutions und Renk? (Plus+)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren