Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Vermieter Hama geht das Geld aus

Insolvenz

21.06.2009

Vermieter Hama geht das Geld aus

Der Lkw-Vermieter Hama in Zusmarshausen hat Insolvenz angemeldet. Mit 3500 Trucks werden bisher an 15 Standorten Dienstleistungen angeboten. Ein erfahrener Insolvenzverwalter übernimmt das Steuer. Von Josef Reitmayer

Von Josef Reitmayer, Zusmarshausen

Ende 2008 sollten 5000 seiner Fahrzeuge auf den Straßen Europas unterwegs sein. Das war im Jahr 2006 das Ziel des Nutzfahrzeugedienstleisters Hama in Zusmarshausen (Kreis Augsburg). Jetzt folgte der Crash: Das Unternehmen meldete Insolvenz an.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Amtsgericht Augsburg Michael Jaffé aus München. Er war unter anderem für den Medienkonzern Kirch Media aktiv und ist aktuell für die Infineon-Tochter Qimonda zuständig.

Hama-Geschäftsführer Harald Mayer (39) hatte im Jahr 1995 begonnen, sein Vermietungsgeschäft aufzubauen. Vorläufige Höhepunkte waren die zweimalige Auszeichnung "Bayerns Best 50" als eines der wachstumsstärksten Unternehmen Bayerns in den Jahren 2005 und 2008.

Vermieter Hama geht das Geld aus

Innerhalb von nur 13 Jahren war Hama in die Spitze der europäischen Mobilitätsdienstleister aufgestiegen, die Belegschaft umfasste nun mehr als 100 Beschäftigte, der Fuhrpark 3500 Fahrzeuge an 15 Standorten in ganz Europa. 2006 stieg die Augsburger Industriebeteiligungs-AG von Rudolf P. Franz als weiterer Gesellschafter ein.

Mehr als tausend Fahrzeuge auf einmal bestellt

Um das ausgegebene Ziel zu erreichen, bestellte Hama 2007 für 180 Millionen Euro 1500 Zugmaschinen und 2200 Sattelauflieger. Mit einer ähnlich spektakulären Order hatte das Unternehmen bereits auf der IAA 2004 Aufsehen erregt: Damals umfasste das 80-Millionen-Euro-Paket 1000 MAN-Zugmaschinen modernster Bauart.

Bei Hama können außerdem Kommunal-, Bau- und Spezialfahrzeuge ausgeliehen werden. Zum Serviceangebot gehören Versicherung, TÜV, Reifenwechsel und Notfallservice rund um die Uhr.

Der Insolvenzverwalter prüft nun, ob Hama saniert und fortgeführt werden kann.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren