Newsticker
Deutschland beschließt einheitliche Regeln für die Einreise
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Volkswagen: Ex-Audi-Chef Stadler weist Schadenersatzforderung von VW-Konzern zurück

Volkswagen
04.05.2021

Ex-Audi-Chef Stadler weist Schadenersatzforderung von VW-Konzern zurück

Ex-Audi-Chef Rupert Stadler muss sich in Sachen Abgasskandal derzeit vor Gericht verantworten.
Foto: Christof Stache, dpa

Exklusiv Ex-Spitzenmanager Rupert Stadler äußert sich erstmals über Anwalt Thilo Pfordte. Er weist den gegen ihn erhobenen Vorwurf entschieden zurück.

Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler hat sich über seinen Anwalt erstmals zu den Schadenersatz-Ansprüchen des Volkswagen-Konzerns öffentlich geäußert und die gegen ihn erhobenen Forderungen zurückgewiesen. „Wie Herr Stadler bereits in seiner Einlassung vor Gericht dargelegt hat, weist er den gegen ihn erhobenen Vorwurf entschieden zurück und ist überzeugt, korrekt gehandelt zu haben“, sagte Strafverteidiger, der Münchener Anwalt Thilo Pfordte, unserer Redaktion.

VW-Konzern verlangt von Rupert Stadler Schadenersatz im Zusammenhang mit dem Dieselskandal

„Gleichzeitig ist ihm bewusst, dass der Aufsichtsrat der Volkswagen AG aktienrechtlich verpflichtet ist, mögliche Ansprüche zu prüfen und gegebenenfalls geltend zu machen“, erklärte Stadlers Anwalt. „Nach dieser umfangreichen, unabhängigen Prüfung wird ihm nicht vorgeworfen, vorsätzlich gehandelt zu haben“, betonte Pfordte.

Der VW-Konzern verlangt von Stadler und dem früheren Konzernchef Martin Winterkorn Schadenersatz im Zusammenhang mit dem Dieselskandal in noch nicht bekannter Höhe. Der Aufsichtsrat wirft den beiden Ex-Spitzenmanagern Verletzungen der aktienrechtlichen Sorgfaltspflicht vor. Stadler steht derzeit wegen einer möglichen Mitverantwortung bei Abgasskandal wegen Betrugs vor dem Münchner Landgericht. (AZ)

Lesen Sie dazu auch: Wie Rupert Stadler zur Schadenersatzforderung von VW steht

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren