1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Vom unmotivierten Schüler zum Chef von 70 Mitarbeitern

Günzburg

09.04.2019

Vom unmotivierten Schüler zum Chef von 70 Mitarbeitern

Finkels erstes Projekt war das Sealife Aquarium in Konstanz. Heute ist er für drei bis fünf Baustellen gleichzeitig verantwortlich
Bild: Bernhard Weizenegger

Schon als Junge wollte Peter Finkel Maurer werden. Heute ist er für 70 Mitarbeiter mitverantwortlich. Was er jungen Menschen rät, die Karriere machen möchten.

Wer Karriere machen möchte, der braucht erst einmal ein Lebensziel, da ist sich Peter Finkel sicher. „Man muss wissen, wofür man arbeitet“, findet er. In Finkels Fall heißt das: ein Haus, eine Familie und Unabhängigkeit.

Schon als kleiner Junge wollte Finkel Maurer worden. Heute ist er der stellvertretende Abteilungsleiter für Hoch- und Tiefbau, Ausbilder und Prokurist beim Günzburger Bauunternehmen Bendl. Dass der 29-Jährige mal für rund 70 Mitarbeiter mitverantwortlich sein würde, war zu Schulzeiten nicht absehbar. Als in der siebten Klasse Latein auf dem Stundenplan auftauchte, verging ihm nämlich die Lust am Lernen. Zur Abschreckung schickten ihn seine Eltern auf die Baustelle. Doch die Aktion ging schief: Finkel startete mit einem Ferienjob und blieb.

Als die Schule wieder anfing, verbrachte er seine Wochenenden auf dem Bau. Für ihn stand fest: Das passt, ich höre nach der neunten Klasse auf und werde Maurer. Die Reaktion seines Umfeldes: „Wie kannst du nur?“. Finkels Vater arbeitete als Banker, die Mutter hatte Bürokauffrau gelernt, bevor sie sich Vollzeit um die Kinder kümmerte. Eine Karriere als Handwerker hätten beide für ihren Sohn nicht auf dem Zettel gehabt, erzählt der 29-Jährige.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Finkel studierte und machte gleichzeitig seinen Gesellenbrief

Irgendwann überwand Finkel dann sein Motivationstief in der Schule und auch die Noten wurden wieder besser. Der Ingenieur entschloss sich dazu, Abitur zu machen. Und entwickelte immer mehr Ehrgeiz. „Ich wusste, dass ich mal mein eigener Herr sein will“, sagt er. Um das zu erreichen, sah Finkel zwei Möglichkeiten: Entweder in verantwortungsvoller Position in einem Unternehmen arbeiten oder selbstständig sein. Nach seinem Abschluss informierte er sich bei Bendl über eine Ausbildung, das Unternehmen schlug ihm ein duales Studium vor. Für den damals 21-Jährigen eine perfekte Option.

In vier Jahren machte er den Gesellenbrief als Beton- und Stahlbetonbauer und einen Bachelor in Bauingenieurwesen – ein Karriereturbo. Finkel studierte an der Hochschule München, die gewerbliche Ausbildung machte er bei Bendl in Günzburg. Im ersten Jahr: Ein Tag Studium, vier Tage Ausbildung. Im zweiten Jahr lief es umgekehrt. Semesterferien gab es nicht. Wenn andere Studenten Freizeit hatten, mussten Finkel und seine Kommilitonen auf den Bau. Eine gute Ergänzung, findet der 29-Jährige. Denn an der Uni arbeite man mit dem Kopf, auf der Baustelle mit den Händen. Der Ingenieur sagt aber auch: „Wenn man auf der Baustelle ist, muss man das als Hobby oder Ausgleich sehen, sonst sind das lange vier Jahre.“

Wie aus einem unmotivierten Schüler ein begeisterter Baumeister wurde, erzählt Peter Finkel im Video.
Video: Mareike König

Finkel: Auch als Chef muss man sich als Teil des Teams sehen

Weil er dank seiner Ausbildung reichlich praktische Erfahrungen gesammelt hatte, konnte der Haldenwanger nach seinem Abschluss direkt in das Tagesgeschäft bei Bendl einsteigen. Drei Monate nach seinem Abschluss leitete Finkel gemeinsam mit einem Kollegen seine erste Baustelle: das Sealife Aquarium in Konstanz. Dabei stellte er den Kontakt zu Architekten und Ingenieuren her, sorgte dafür, dass Material und Personal auf die Baustelle kommen, sprach sich mit dem Polier ab und machte die Schlussabrechnung.

25 Jahre war Finkel damals alt. Haben die erfahrenen Kollegen auf der Baustelle ihn ernst genommen? Man müsse sich schon durchsetzen, sagt der Ingenieur. Auf keinen Fall gehe das über Rechthaberei. Es sei wichtig, anzuerkennen, dass die Kollegen auf der Baustelle ihr Handwerk verstünden. Und zum Teil deutlich längere Erfahrungen hätten, als man selbst. Dafür könne man ihnen zum Beispiel organisatorische Dinge abnehmen. Wenn man sich als Teil des Teams sehe, dann werde man gut angenommen, so Finkel.

Heute betreut der 29-Jährige nicht mehr nur eine Baustelle. Sondern drei bis fünf gleichzeitig. Eine seiner Zusatzaufgaben ist die Betreuung der Auszubildenden. Was sagt Finkel jungen Menschen, die ihn fragen, wie sie dorthin kommen, wo er heute ist? „Ein Opfer ist Zeit“, sagt der gelernte Beton- und Stahlbetonbauer. Studieren, toller Job, teures Auto, viel Geld – das seien die falschen Ziele. „Jeder muss unten anfangen, eine anständige Ausbildung machen, sich immer wieder beweisen. Dann stehen einem alle Möglichkeiten offen.“

Richtig viel Zeit auf der Baustelle verbringt Finkel nicht mehr – außer in seiner Freizeit. „Da lässt man nicht so einfach los“, sagt er. Im August fängt der 29-Jährige an, ein eigenes Haus zu bauen und erfüllt sich damit eines seiner Lebensziele.

Beton- und Stahlbetonbauer auf einen Blick

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Voraussetzungen: Wer Beton- und Stahlbetonbauer werden möchte, sollte mindestens einen Hauptschulabschluss haben.
  • Fähigkeiten: Technisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen sind wichtig. Wer studieren möchte, sollte gut in Mathe und in den Naturwissenschaften sein.
  • Duales Studium: In Kooperation mit verschiedenen Hochschulen können Auszubildende gleichzeitig studieren. Insgesamt dauert das duale Studium 4,5 Jahre. Voraussetzung sind Abitur oder Fachhochschulreife.
  • Berufsaussichten: Die Handwerkskammer Schwaben sieht für Beton- und Stahlbetonbauer sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Derzeit boomt die Branche.
  • Gehalt: Laut Tarifvertrag verdienen Auszubildende in Schwaben über alle drei Lehrjahre im Durchschnitt 1228 Euro brutto. Das Einstiegsgehalt ist je nach Branche unterschiedlich. Im Baugewerbe liegt die tarifliche Vergütung bei 3092 Euro brutto. Meister können mit 4477 Euro brutto rechnen.
  • Fragen? Wer Genaueres zu diesem Beruf oder einer anderen Ausbildung im Handwerk wissen möchte, kann sich unter 0821/32591219 an Raphaela Knoll wenden. Wer allgemeine Fragen rund um die Ausbildung hat, ruft unter der Telefonnummer 0821/3151507 beim Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur an. Fragen rund um eine Ausbildung in einem Handels-, Industrie- und Dienstleistungsberuf beantwortet Jacqueline Schuster von der IHK unter der Nummer: 0821/3162325.
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Hat der Besitzer dieses Huawei P20 Pro Hunderte Euro in den Wind geschossen? Nein, sagt Google: Bereits ausgelieferte Geräte laufen ohne Einschränkungen weiter. Foto: Robert Günther
US-Sanktionen

Google setzt Geschäfte aus: Was Huawei-Kunden jetzt wissen wüssen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden