Newsticker
Gesundheitsämter melden 3520 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wegen Logistik-Kosten: Baywa will Standorte in Deutschland schließen

Wegen Logistik-Kosten
28.03.2019

Baywa will Standorte in Deutschland schließen

Die Baywa will das Netz ihrer 220 Lager und Verkaufsmärkte für den landwirtschaftlichen Bedarf in Deutschland ausdünnen.
Foto: Andreas Gebert (dpa)

Die Baywa will das Netz ihrer Lager und Verkaufsmärkte in Deutschland ausdünnen und stattdessen große Zentrallager bauen.

Deutschlands größter Agrarhandelskonzern Baywa will das Netz seiner 220 Lager und Verkaufsmärkte für den landwirtschaftlichen Bedarf in Deutschland ausdünnen. Das kündigte Vorstandschef Klaus Josef Lutz am Donnerstag in München an.

Stattdessen will das Unternehmen mehrere große Zentrallager bauen. Grund sind die hohen Kosten der Baywa in ihrem traditionellen Kerngeschäft. "Wir haben zu hohe Logistikkosten", sagte Lutz. 

Vor allem in Süddeutschland gehören die Baywa-Lagerhäuser zum ländlichen Erscheinungsbild, dort verkauft das Unternehmen einerseits Saatgut, Dünger und anderen landwirtschaftlichen Bedarf an die Bauern, andererseits können die Landwirte dort ihre Ernte abliefern.

Wieviele Standorte geschlossen werden sollen, sagte Lutz nicht. Der Service für die Bauern soll aber nicht schlechter werden. "Wir können uns nicht aus einer Region zurückziehen und sagen, das war's dann." Lutz rechnet damit, dass die Zahl der aktiven Bauern in den kommenden Jahren noch schneller sinken wird als bisher: "Ich gehe davon aus, dass die Konsolidierung der Landwirtschaft in Deutschland massiv Fahrt aufnimmt."

Umsatz der Baywa ist 2018 gestiegen

Das Jahr 2018 verlief für den Münchner Konzern ansonsten positiv. Abgesehen vom Agrarhandel ist die Baywa auch rund um den Globus im Energie- und im Baugeschäft tätig, unter anderem als Projektentwickler für Solar- und Windstromanlagen.

Der Umsatz stieg von 16 auf 16,6 Milliarden Euro, auch der operative Gewinnn legte zu, allerdings sank der Jahresüberschuss von 67 Millionen auf 55 Millionen Euro. Grund waren unter anderem höhere Steuern. Für 2019 erwartet Lutz eine weitere Verbesserung der Geschäfte.  (lby)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.