1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Weltbild-Mitarbeiter wollen kämpfen

Augsburg

12.11.2014

Weltbild-Mitarbeiter wollen kämpfen

Auf einer Betriebsversammlung fordert Verdi eine neue Geschäftsführung mit mehr Handelserfahrung. Verdi und der Betriebsrat fürchten, dass weitere 200 Mitarbeiter gehen müssen.

Keiner der Geschäftsführer kam. „Armselig“ nennt das Verdi-Gewerkschaftssekretär Thomas Gürlebeck. Dabei hätten die Mitarbeiter von Weltbild viele Fragen an die drei Geschäftsführer Gerd Robertz, Patrick Hofmann und Sikko Böhm. Doch die rund 700 Beschäftigten des angeschlagenen Augsburger Medienhauses, die gestern zur Betriebsversammlung kamen, blieben unter sich. Nach Aussage von Gürlebeck fassten sie einen Plan: „Die Mitarbeiter werden alles dafür tun, dass der Umsatz steigt.“ Damit, so Gürlebeck, arbeiteten sie gegen die Geschäftsführung und den neuen Investor Droege. „Denn die tun alles, damit der Umsatz sinkt. Dann können auf dieser Zahlenbasis weitere Menschen entlassen werden.“

Weitere 200 Jobs bei Weltbild in Gefahr?

Verdi und Betriebsrat fürchten, dass weitere 200 Mitarbeiter von Weltbild gehen müssen. Mit einer zukunftsfähigen Aufstellung eines Handelsunternehmens hat das nach Einschätzung von Verdi-Mann Gürlebeck nichts zu tun. „Mit Entlassungen gibt es kein Weltbild 2.0.“, sagt er. Verdi fordere daher „eine neue Geschäftsführung, eine mit Handelserfahrung“. Eine, die wisse, dass jetzt im Weihnachtsgeschäft kein Zeitpunkt für Bescheidenheit sei, sondern dass massiv in Werbung investiert werden müsse. Und Verdi fordert Droege auf, „sein gegebenes Versprechen zu halten“.

Auch die beiden langjährigen Betriebsräte von Weltbild, Visnja Bernhard und Peter Reichert, können es nicht fassen, dass die Geschäftsführung aus ihrer Sicht nicht richtig Gas gibt: „Uns Mitarbeitern muss man nicht erklären, dass wir aus der Insolvenz kommen“, sagt die 54-Jährige, die seit 25 Jahren bei Weltbild arbeitet, „wenn man 600 Kollegen auf die Straße begleitet hat, weiß man das.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die beiden haben sich auf die Worte von Droege verlassen, der Weltbild als nationalen Gegenspieler zu Amazon habe aufbauen wollen und dazu keine Entlassungen geplant habe. Doch wer dies erreichen will, der darf nach Einschätzung von Bernhard nicht die Läden in Einkaufstraßen schließen und die Kataloge, das Markenzeichen von Weltbild, nur noch in Abständen von mehreren Monaten in die Haushalte bringen. 15 Millionen Kataloge waren es nach Angaben von Verdi-Mann Gürlebeck zu Spitzenzeiten von Weltbild, auf fünf bis sechs Millionen sei man schon in der Vergangenheit heruntergegangen, „jetzt sind es nur noch 1,8 Millionen“.

Weltbild-Geschäftsführung: Vorhandenes Werbebudget bestmöglich einsetzen

Die Geschäftsführung weist Vorwürfe, die Werbung herunterzufahren, zurück: „Wir wollen das vorhandene Werbebudget bestmöglich einsetzen. Alles, was bis Jahresende an Werbung geplant war, wird auch realisiert – Kataloge, Flyer, Beilagen, Postwurf, Onlinekampagnen usw. Ziel ist es, eine bestmögliche Werbeeffizienz zu erreichen“, teilt Weltbild mit. Ende Oktober sei ein Katalog mit knapp vier Millionen, gestern einer mit drei Millionen Auflage erschienen. Auch gebe es „umfangreiche Printwerbung wie Einkauf-Aktuell für die Filialen“.

Wer bei Weltbild arbeitet, macht dort nicht nur einen Job. Das war gestern in Gesprächen mit Mitarbeitern immer wieder zu spüren. Viele sind seit langem bei Weltbild, sie wollen für ihr Unternehmen kämpfen. „Ich liebe meine Arbeit“, sagt eine 48-Jährige, die seit 15 Jahren bei Weltbild ist. „Ich habe aber auch Angst“, ergänzt sie und ihre 55-jährige Kollegin neben ihr nickt. Sie erzählen, wie sehr sie von dem neuen Investor überzeugt waren, wie sehr sie ihm geglaubt haben, „wir dachten, wir seien im sicheren Hafen“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren