Newsticker
Inzwischen mehr als zehn Millionen Corona-Impfungen in Bayern
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wirtschaft: Gesamtmetall-Präsident kritisiert Firmen, die weniger Lehrstellen anbieten

Wirtschaft
18.03.2021

Gesamtmetall-Präsident kritisiert Firmen, die weniger Lehrstellen anbieten

Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf weist die Forderung der Gewerkschaft nach mehr Lohn zurück.
Foto: Marijan Murat, dpa (Archivbild)

Exklusiv „Mir fehlt das Verständnis dafür“: Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf weist die Forderung der Gewerkschaft nach mehr Lohn zurück.

Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf hat Kritik an Unternehmen geübt, die bei der Ausbildung in den Corona-Zeiten den Rotstift ansetzen. In einem Interview mit unserer Redaktion sagte der Arbeitgeber-Vertreter: „Mir fehlt das Verständnis dafür, wenn Unternehmen weniger Lehrstellen anbieten wollen und damit jungen Menschen Chancen verbauen.“ Und er fügte hinzu: „In der Krise die Ausbildung zurückzufahren, ist viel zu kurz gedacht. Denn dann fehlen uns in der Zukunft Fachkräfte. Mein Appell an die Unternehmer lautet: Bildet weiter kräftig aus!“

Forderungen der Gewerkschaft IG Metall nach Lohnerhöhung

Wolf wies auch die Forderungen der Gewerkschaft IG Metall nach einer Lohnerhöhung von vier Prozent vehement zurück: „Mir fehlt jegliches Verständnis für die Haltung der IG Metall, zumal auch die Wirtschaftsweisen jetzt nur noch für dieses Jahr von einem Wachstum von 3,1 Prozent ausgehen, während die Experten bislang mit einem stärkeren Zuwachs gerechnet hatten.“

Nun hofft der Gesamtmetall-Präsident: „Ich erwarte jetzt von der IG Metall, dass die Gewerkschaft, um Arbeitsplätze zu erhalten und unsere Wirtschaft zu stärken, mit uns Arbeitgebern als Partner an einem Strang zieht. Wenn wir das geschafft haben, wollen wir die Mitarbeiter auch wieder mit höheren Löhnen an diesem Erfolg beteiligen.“ Dabei machte Wolf deutlich, dass er nicht bereit ist, von seiner Haltung abzurücken. Er strebt also weiter eine Nullrunde für 2021 an: „Von dieser Haltung können wir nicht abrücken.“

Lesen Sie dazu auch: Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf: "Warnstreiks passen nicht in die Corona-Zeit"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.