Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wirtschaftsystem: Das Ende der Gier: Wieso unser Individualismus zu weit ging

Wirtschaftsystem
25.09.2021

Das Ende der Gier: Wieso unser Individualismus zu weit ging

Ist die Zeit des homo oeconomicus vorbei? Hat es sie überhaupt je gegeben? Die beiden Ökonomen Paul Collier und John Kay stellen ein einflussreiches Denkmodell infrage und plädieren für mehr Gemeinschaftssinn.
Foto: Jens Magnusson, imago images (Symbolbild)

Plus Die Ökonomen Paul Collier und John Kay fordern, dass die Politik wieder dem Zusammenhalt dienen muss. Das Bild des nutzenmaximierenden Menschen habe ausgedient.

Fragt man Paul Collier, ob er je ein Selfie von sich machen würde, um sein Buch, seine Ideen und Gedanken zu vermarkten, antwortet der Oxford-Ökonom zunächst ganz bedächtig, dass er zwar ein Smartphone habe, aber weder auf Facebook, Twitter oder sonst in den sozialen Medien unterwegs sei. Und dann fährt er, allerdings ein bisschen energischer, fort: „Ich bin in einer Kultur aufgewachsen, wo es beschämend war, über sich selbst zu sprechen. Beschämend. Ich fühle mich sehr unwohl, wenn ich über mich rede.“ Das passt, denn die These von „Das Ende der Gier“ lautet: „Wie der Individualismus unsere Gesellschaft zerreißt und warum die Politik wieder dem Zusammenhalt dienen muss.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.