Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wohin fliegen Menschen mitten in der Corona-Pandemie?

Luftfahrt

27.02.2021

Wohin fliegen Menschen mitten in der Corona-Pandemie?

Die Check-in-Halle im Terminal 2 des Münchner Franz-Josef-Strauß-Flughafens ist aktuell immer sehr leer. Auf dem Bild ist es kurz vor elf an einem Wochentag. Nur noch 14 Abflüge stehen an.
Foto: Marlene Weyerer

Plus Die Mitarbeiter am leeren Münchner Flughafen vermissen den Trubel. Die wenigen Passagiere haben ganz eigene Gründe, hier zu sein: zum Beispiel Urlaub, Liebe oder Käsemaschinen.

Trotz Corona hat sich die österreichische Familie entschlossen, in den Urlaub zu fahren. Aber dann sind sie schon am Münchner Flughafen gestrandet. Wegen Corona. Ihren Namen will die Familie nicht in der Zeitung lesen. Auch andere Reisende in dieser Geschichte werden lieber nur mit Vornamen genannt. „Dann sind wir wieder die Bösen, die das Virus verbreiten“, sagt die Mutter. „Aber man will sich die Freiheit eben nicht nehmen lassen“, sagt der Vater. Die beiden kleinen Kinder sagen nichts zu dem Thema, sie laufen und kraxeln aufgeregt um die Eltern herum.

Von München geht es für die Familie über Amsterdam ins isländische Reykjavík. Aber die Niederlande verlangt einen anderen Corona-Test, als die Familie dabei hat. Deswegen konnten sie früh morgens nicht in ihren Flug einsteigen. Inzwischen ist alles geklärt, sie fliegen zehn Stunden später als geplant los. Nach fünf bis sechs Tagen Quarantäne und zwei weiteren PCR-Tests feiert die Mutter dann ihren 40. Geburtstag in Island. Angst habe sie keine, die Infektionszahlen seien dort niedriger als zu Hause. Für die Kinder sei es gut, mal wieder rauszukommen. „Man kann ohne Reisen leben“, sagt die Mutter. Dann ergänzt sie scherzhaft: „Aber es geht auch gut mit.“

Flug-Branche ist wegen der Corona-Pandemie in der Krise

Die wenigen Passagiere, die am Terminal 2 des Franz-Josef-Strauß-Flughafens warten, sehen in der großen Halle verloren aus. Es ist wie ein Sonntag an einem Ort, der eigentlich keinen Sonntag kennt. Ein Bäcker verkauft Semmeln und Kaffee zum Mitnehmen, alle anderen Geschäfte sind geschlossen. Das gesamte Terminal 1 ebenso. Dabei ist nicht einmal Sonntag, sondern Dienstag. Um kurz vor elf stehen nur noch 14 Flüge für den Tag an.

Etwa 5000 Passagiere zählt der Flughafen aktuell jeden Tag. 2019 hasteten im Schnitt 130.000 Menschen pro Tag die Rollbänder auf und ab. Allein dieser Unterschied macht deutlich, wie stark die Flugbranche von der Corona-Pandemie betroffen ist. Die Fluggastzahlen in München und Nürnberg sind 2020 um jeweils mehr als 75 Prozent eingebrochen. München durchliefen von Januar bis Dezember vergangenen Jahres 11,1 Millionen Fluggäste, der niedrigste Wert seit der Eröffnung im Jahr 1992. Der Freistaat rechnet mit einem dreistelligen Millionenverlust. In Nürnberg wurde mit 917.000 Passagieren die Grenze von einer Million unterschritten. Am Allgäu-Airport bei Memmingen sind die Zahlen ebenfalls eingebrochen. Wenn auch nicht so stark wie bei den anderen. 691.000 Passagiere zählten die Allgäuer 2020 nach 1,7 Millionen im Vorjahr, ein Minus von etwa 60 Prozent.

„Es ist traurig“, sagt David Toth. Der 36-Jährige arbeitet seit 2012 am Münchner Flughafen, aktuell als Springer zwischen Telefonzentrale, Infoschalter und Terminaldienst, bei dem die Mitarbeiter beispielsweise nach herrenlosen Gepäckstücken suchen. „Wir versuchen alles für unsere Passagiere zu tun, aber wir haben keine“, beschwert sich Toth. Er vermisst den Trubel, der den Flughafen ausmacht. Normalerweise suchen Leute wegen allen möglichen Themen den Infoschalter auf: Gepäckschaden, Flugumtausch, sie fragen nach Museumsöffnungszeiten und Ausflugsmöglichkeiten. „Jetzt hat sich alles geändert“, sagt Toth. Es gebe Schichten, in denen kaum etwas zu tun sei. Und wenn Menschen kommen, seien es immer Fragen zu Corona. Trotzdem ist Toth froh, für den Flughafen zu arbeiten. Momentan ist er zwar wie drei Viertel der rund 10.000 Beschäftigten in Kurzarbeit, aber bis Ende 2023 besteht für die Mitarbeiter Kündigungsschutz.

David Toth arbeitet am Informationsschalter des Münchner Flughafens.
Foto: Marlene Weyerer

Bei Problemen mit Corona-Tests schickt Toth Passagiere an das Test & Flight, das sich ebenfalls im Terminal 2 befindet. Früher verkaufte hier ein Laden namens Discover Bavaria Schokoladen und Souvenirs. Jetzt gibt es stattdessen Wattestäbchen und Rachenabstriche. Vor dem Testzentrum formt sich die einzige Schlange im gesamten Terminal. Dort steht die 22-jährige Amanda. Sie braucht für ihren Flug einen Antigen-Test, der höchstens vier Stunden alt ist. Die Schwedin war zehn Tage in Deutschland, um ihren Freund zu besuchen. Sie hatten sich seit November nicht mehr gesehen. Prinzipiell rät sie davon ab, aktuell zu verreisen. „Aber ich bin einfach ein blödes Mädchen, das sich verliebt hat.“

Die einzige Schlange im Flughafen vor dem Corona-Testzentrum

Auch Rick muss sich für seine Reise noch testen lassen. Der 18-Jährige fliegt über Amsterdam nach Togo – mit einem recht ungewöhnlichen Grund. Die Botschaft der Republik Togo in Berlin verlängert aktuell wegen der Corona-Krise keine Reisepässe und ohne einen Pass wäre der gebürtige Münchner illegal in Deutschland. „Also muss ich bis nach Afrika, um meinen Pass zu erneuern“, sagt er genervt. Damit sei ein riesiger Kosten- und Zeitaufwand verbunden. Immerhin: Er kann Familienmitglieder besuchen und gleichzeitig online an seiner Berufsschule teilnehmen.

Zwar werden klassische Urlaubsziele wie die Kanaren weiterhin angeflogen, aber Geschäftsreisen und Familienbesuche machen aktuell wohl den größeren Anteil des Luftverkehrs aus. Von den 2097 Flugzeugen, die vom 11. Januar bis 28. Februar in München starten, landen mehr als 40 Prozent wieder in einer deutschen Stadt. Im gleichen Zeitraum im Vorjahr, kurz vor der Corona-Pandemie, blieben nur 25 Prozent der Flüge im Inland, Ferienziele im europäischen Ausland machten einen größeren Anteil aus. Je weiter die Reise geht, desto komplizierter ist sie in Corona-Zeiten. Trotzdem verlassen prozentual gleich viele Flüge den EU- und Schengenraum wie vor einem Jahr.

Die Lufthansa, die mit Abstand am meisten Flüge in München anbietet, will auf Nachfrage nicht verraten, wie ausgelastet ihre Maschinen sind. Nimmt man allerdings die Gesamtzahlen des Flughafens in der zweiten Februarwoche, 33600 Passagiere bei 800 Starts und Landungen, sitzen in einem Flugzeug im Schnitt 42 Passagiere.

Der Allgäu-Airport bei Memmingen ist wahrscheinlich deswegen etwas besser durch die Krise gekommen, weil dort viele Flüge von und nach Osteuropa angeboten werden. Von 82 Flugzeugen, die vom 11. Januar bis 18. Februar in Memmingerberg abhoben, landeten 73 in Osteuropa. Viele Menschen, die in Deutschland arbeiten, besuchen dort ihre Familien.

Auch der 20-jährige Fin will seine Familie besuchen. Der Amerikaner ist in Hohenfels (Oberpfalz) stationiert und fliegt vom Münchner Flughafen in die USA. Reisen sei er gewohnt, erzählt er. Auch wenn gerade vieles anders sei. Muhammad Argawanapati unterdessen ist auf dem Weg zu seiner neuen Arbeit in Bremen. Eine Agentur hat den Indonesier gebucht, um dort in einem Kreuzfahrtschiff zu kellnern.

Ebenfalls für die Arbeit unterwegs sind Roland Merk und sein Kollege. Die beiden Männer aus dem Kreis Lindau (Bodensee) arbeiten für Hochland, einen der größten Käsehersteller Europas. Sie fliegen nach El Salvador in Zentralamerika, um dort eine Käsemaschine in Betrieb zu nehmen. „Wir sind wahrscheinlich vier Wochen dort, bauen die Maschine auf und kümmern uns darum, dass sie läuft“, sagt Merk. Außer den Corona-Tests habe sich für ihn nicht viel am Reisen verändert. Je nach Land ist das allerdings unterschiedlich. Merk erzählt, ein Kollege müsse in Kanada für zwei Wochen in Quarantäne, um dann innerhalb weniger Tage eine Maschine zu reparieren.

Ein einzelner Passagier durchläuft die Sicherheitskontrolle.
Foto: Marlene Weyerer

Die Luftsicherheitsbeauftragte Stephanie Müller hat das Gefühl, dass Geschäftsreisende durch die wenigen Menschen am Flughafen entspannter unterwegs sind. Auch bei der Sicherheitskontrolle, an der die 38-Jährige arbeitet, entstehen keine Schlangen. Wartezeiten haben eher die Mitarbeiter als die Fluggäste. „Nichtsdestotrotz muss volle Konzentration sein“, sagt Müller. Sie macht ihre Arbeit gerne. Vor Corona sei ihr bei der Mischung unterschiedlicher Menschen nie langweilig geworden. Im Moment ist es viel ruhiger. Früher hat Müller den Flughafen schon an der S-Bahn-Station gehört, jetzt sei es unheimlich still. Aber sie erwartet, dass es wieder bergauf geht.

Die Durchsagen scheppern ungewohnt laut durch die leere Halle, kein Geräuschpegel, den sie übertönen müssen. Die Stimme ruft nicht verspätete Passagiere ans Gate, stattdessen weist sie auf die Maskenpflicht hin. An Sonntagen, also wenn nicht nur gefühlt, sondern wirklich Sonntag ist, schlendern Menschen auf einem Spaziergang durch den Flughafen. David Toth erzählt, die Leute fragen ihn dann am Infoschalter, wie es aktuell mit den Flügen funktioniert, wann sich die Regelungen ändern. Er ist sich sicher, der Flughafen hat Zukunft. „Die Leute möchten wieder Urlaub haben. Sie möchten fliegen.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren