Newsticker
Innenministerin Nancy Faeser betrachtet Putin als Kriegsverbrecher
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Airbus Donauwörth: Tiger-Entscheidung sorgt für Enttäuschung

Donauwörth
14.06.2022

Airbus in Donauwörth: Enttäuschung über Tiger-Entscheidung

Deutschland will wohl den Kampfhubschrauber Tiger nicht weiterentwickeln.
Foto: PIGEYRE Pascal Masterfilms/Airbus Helicopters

Plus Im Gegensatz zu Frankreich scheint Berlin kein Interesse an besseren Tiger-Helikoptern zu haben. Was das für das Werk Donauwörth und seine 6500 Beschäftigten bedeutet.

Das neue Zauberwort beim Einkauf von Rüstungsgütern lautet „off the shelf“, also „ab Lager“. Seit Kanzler Olaf Scholz nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine von einer „Zeitenwende“ spricht, ändert sich auch die Politik bei der Beschaffung militärischer Güter. Der Druck auf die Bundesregierung ist groß geworden, Panzer, Schiffe, Flugzeuge und Hubschrauber nicht erst drei, vier Jahre oder noch später nach der Bestellung zu bekommen, sondern von der Stange zu kaufen. So fiel die Wahl auffällig häufig auf amerikanische Modelle wie den Tarnkappen-Bomber F-35. Und die Bundesregierung will auch schwere US-Transporthubschrauber des Typs CH-47 Chinook von Boeing bestellen. Das zeichnete sich schon vor dem Krieg ab, hat Airbus doch so einen Helikopter nicht im Angebot.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.