Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Augsburg: Steigende Zinsen könnten Verwahrentgelt bei Banken kippen

Augsburg
25.05.2022

Steigende Zinsen könnten Verwahrentgelt bei Banken kippen

Weil die Zinsen extrem niedrig waren, mussten manche Banken für die Einlagen ihrer Kunden Geld verlangen: das Verwahrentgelt.
Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Bankhäuser ziehen trotz Corona positive Bilanz für 2021. Aktuell beobachtet man gespannt die Zinsentwicklung, wie Experten der VR Bank Augsburg-Ostallgäu sagen.

Trotz Corona ziehen die Bankhäuser im Verbreitungsgebiet positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2021. Die Pandemie habe die Kreditinstitute und ihre Kunden vor verschiedene Herausforderungen gestellt, die zumeist aber gut bewältigt werden konnten, so das Fazit. Unter anderem habe die Digitalisierung durch Corona einen weiteren Schub bekommen, grüne Geldanlagen seien verstärkt in den Fokus gerückt, und das Wertpapiergeschäft sei vielfach gewachsen. Zu großen Kreditausfällen wegen der Krise sei es nicht gekommen. Das bestätigt auch die VR Bank Augsburg-Ostallgäu, die 2019 aus der Fusion der Augusta-Bank eG Raiffeisen-Volksbank mit Sitz in Augsburg und die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu hervorgegangen ist und am Mittwoch ihre Zahlen für 2021 präsentierte.

"Wir sind mit dem Geschäftsjahr 2021 sehr zufrieden und konnten wachsen", so Vorstandssprecher Hermann Starnecker. So ist das Kundengesamtvolumen, das alle Geschäfte wie Kredite, Einlagen oder den Handel mit Wertpapieren umfasst, um neun Prozent auf rund 8,5 Milliarden Euro gestiegen. "Das ist für uns die wichtigste Kennzahl, weil sie unsere Wettbewerbsfähigkeit zeigt und belegt, dass wir Marktanteile dazu gewinnen", so Vorstandskollege Heinrich Stumpf. Auch bei den Kundeneinlagen (plus drei Prozent) und bei den Krediten (plus 11 Prozent) gab es Zuwächse. Die Bilanzsumme liegt bei fast vier Milliarden Euro.

Steigende Zinsen sind gut für Anleger

Doch die beiden Bankexperten wollen nicht allein über nackte Zahlen sprechen. Die Corona-Pandemie und jetzt der Krieg in der Ukraine werden das Finanzwesen und auch die Kunden weiter beschäftigen, sind sie sich sicher. Im Fall des Kriegs seien viele Entwicklungen wie Effekte für Konjunktur und Kapitalmärkte kaum vorhersehbar. Dafür gibt es an anderer Stelle verlässlichere Informationen. Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Zinsen anheben. Einen ersten Schritt könnte es im Juli geben. "Das würde eine positive Entwicklung für Anleger und in einigen Bereichen einen Paradigmenwechsel bedeuten", so Stumpf. In den letzten Jahren seien zuletzt von Kundenseite angesichts der fehlenden Zinsen keine Festgeldanlagen mehr getätigt worden. Mit dem Ausblick auf das Agieren der EZB habe die VR Bank Augsburg-Ostallgäu aber wieder Produkte mit Verzinsung aufgelegt. "Wir dürfen hier jetzt mit keinen riesigen Sprüngen rechnen, aber immerhin Zinsen", so der Fachmann.

Auch in Sachen Verwahrentgelt könnte sich etwas tun, ist sich Stumpf sicher. "Je nachdem, wie stark die EZB die Zinsen anhebt, könnten Verwahrentgelder geringer werden oder eventuell sogar ganz wegfallen." Es gebe dann für die Banken keine Grundlage mehr, an einem solchen festzuhalten. Bei der VR Bank Augsburg-Ostallgäu treffe eine solche Maßnahme aber ohnehin nur einen geringen Anteil der Kundinnen und Kunden.

Heinrich Stumpf, stellvertretender Vorstandssprecher (links) und Hermann Starnecker, Vorstandssprecher der VR Bank Augsburg-Ostallgäu.
Foto: Vr Bank Augsburg-ostallgäu

Negativ könnten sich steigende Zinsen dagegen für all jene auswirken, die ein Eigenheim kaufen oder bauen wollen. Schon jetzt sind Baukredite deutlich teurer als noch vor wenigen Monaten. "Wer einen neuen Baukredit plant, muss jetzt eventuell noch einmal genau nachrechnen", so Stumpf. Möglicherweise gehe die Nachfrage nach Baufinanzierungen bei steigenden Zinsen zurück. Wer erst vor Kurzem einen Kredit abgeschlossen hat, ist dagegen vorerst nicht betroffen, da Kredite in der Regel 15 Jahre oder länger laufen. Wer aktuell umschulden muss, tue dies immer noch zu besseren Bedingungen, als dies beim Abschluss des vorausgegangenen Kredits ist, so Stumpf weiter.

VR Bank Augsburg-Ostallgäu ist auch als Bauherrin aktiv

Die VR Bank Augsburg-Ostallgäu beschäftigt 524 Mitarbeiter und betreut rund 150.000 Kundinnen und Kunden. Sie betreibt 35 Geschäftsstellen und 25 SB-Automaten auf der Achse zwischen Aichach, Augsburg, Buchloe, Kaufbeuren und Füssen. Hauptsitz ist Augsburg. Auch als Bauherr ist sie aktiv: Kurz vor Fertigstellung ist der Neubau eines Verbrauchermarktes mit integrierter VR Bank-Geschäftsstelle in Oy-Mittelberg. Auf dem Grundstück der Bank-Geschäftsstelle in Affing werden bis Ende 2023 zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 21 Mietwohnungen entstehen. Ein weiterer Verbrauchermarkt entsteht derzeit in Pfronten. Zudem wird dort mit einem Umbau des Bankgebäudes Platz für voraussichtlich 13 neue Mietwohnungen geschaffen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.