Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Auto-Industrie: Britische Regierung will Aus für Verbrennungsmotor verschieben

Auto-Industrie
22.09.2023

Britische Regierung will Aus für Verbrennungsmotor verschieben

Die britische Regierung um Premierminister Rishi Sunak ändert ihren Kurs in Sachen Mobilität.
Foto: Leon Neal

Der Kurswechsel hatte sich angedeutet, nun wird der britische Premierminister wohl mehrere Maßnahmen zum Klimaschutz kippen. Auch das Aus für Verbrennungsmotoren.

Es war die 26. Klimakonferenz 2021 in Glasgow, die Ex-Premier Boris Johnson dazu veranlasste, Großbritannien als Vorreiter in Hinblick auf den Klimaschutz zu inszenieren. Damals konkretisierte er, wie das Vereinigte Königreich den CO₂-Ausstoß bis 2050 auf null reduzieren will. Es solle zum "Saudi-Arabien der Windenergie" werden, sagte er und appellierte an die Weltgemeinschaft: "Es ist eine Minute vor Mitternacht und wir müssen jetzt handeln." Ein Jahr zuvor, im November 2020, hatte er verkündet, dass Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotor nur noch bis 2030 verkauft werden sollen.

Doch nun wendet sich offenbar das Blatt. Denn sei Nach-Nachfolger Rishi Sunak wird wohl mehrere Maßnahmen zur Erreichung dieses Klimaziels kippen. Es wird erwartet, dass er die Frist bis zum Verbot des Einbaus von Gasboilern in Neubauten verlängert und das Aus für Verbrennungsmotoren auf 2035 verschiebt. Der 43-Jährige betonte in einer Stellungnahme am Dienstag, die Regierung bleibe dem Ziel der Klimaneutralität bis 2050 verpflichtet, wolle es aber auf "verhältnismäßigere Weise" erreichen. Nachdem seine Pläne vorab durchgesickert waren, zog er eine für Freitag geplante Rede auf den Mittwoch vor.

Ein "Moment der Schande" für Großbritannien?

Während der konservative Hardliner Jacob Rees-Mogg den erwarteten Kurswechsel begrüßte und als "absolut richtig" bezeichnete, löste er bei anderen Abgeordneten Frustration aus. Der Tory-Abgeordnete Zac Goldsmith sprach von einem "Moment der Schande" und forderte sofortige Neuwahlen. Die Klima- und Umweltpolitik sei einer der wenigen Bereiche gewesen, in denen viele Länder zu Großbritannien aufgeschaut hätten. Doch nun habe "Sunak diese Glaubwürdigkeit mutwillig zerstört". 

Video: AFP

Einige Minister drohten, Sunak das Misstrauen auszusprechen, sollte er an seinen Plänen festhalten. Auch Umweltschützer und Wirtschaftsvertreter auf der Insel zeigten sich entsetzt. Die Vorsitzende von "Ford UK", Lisa Brankin, sagte, eine Verschiebung der Frist für den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor untergrabe den "Ehrgeiz, das Engagement und die Konsequenz", die sie von der britischen Regierung bräuchten.

Will London Wachstum oder Umweltziele erreichen?

Innenministerin Suella Braverman verteidigte jedoch Sunaks Kurs. Sie betonte, dass das wirtschaftliche Wachstum und die Kostenkrise Vorrang vor Umweltzielen haben müssten. "Wir werden den Planeten nicht retten, indem wir Großbritannien bankrottgehen lassen", sagte sie am Mittwoch.

Lesen Sie dazu auch

Die Kehrtwende in der Klimapolitik zeichnete sich ab, nachdem die Konservative Partei im Sommer trotz schlechter Umfragewerte unerwartet erneut den einstigen Parlamentssitz von Ex-Premierminister Boris Johnson gewonnen hatte. Beobachtern zufolge war dieser Sieg möglich geworden, weil sich die Konservativen gegen die Entscheidung des Labour-Bürgermeisters von London ausgesprochen hatten, die Umweltzone in der Stadt auszuweiten.

Konservative Abgeordnete griffen diese Hoffnung begierig auf. Wohnungsbauminister Michael Gove bezeichnete den Kampf gegen den Klimawandel als "religiösen Kreuzzug", und Rees-Mogg erklärte, es sei an der Zeit, "unpopuläre und teure grüne Politik" zu bekämpfen.

Eigentlich war Großbritannien beim Klimaschutz gut unterwegs

Tatsächlich hat Großbritannien die Dringlichkeit der Klimakrise jedoch früh erkannt. Bereits 2008 gab es im britischen Parlament einen breiten Konsens für den „UK Climate Change Act“, das weltweit erste Klimaschutzgesetz mit ambitionierten Zielen und einem unabhängigen Kontrollgremium.

Im Juni 2019 wurde das Gesetz um das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 erweitert. Damit war Großbritannien eine der ersten großen Volkswirtschaften, die sich zu diesem Ziel bekannt hatte. Demnach sollen klimaschädliche Gase in gleichem Maße aus der Atmosphäre entfernt werden, wie sie ausgestoßen werden. Abwarten sei keine Option, sagte die damalige Premierministerin Theresa May.

Der Angriff Russlands auf die Ukraine veränderte die Haltung der Tories

Doch nicht zuletzt der Angriff Russlands auf die Ukraine hat die Haltung der Tories verändert. Seither habe die Energiesicherheit die Klimaneutralität als oberstes Ziel verdrängt, betonte Francis Mcgowan, Politologe an der University of Sussex: „Die Strategie der Regierung sieht eine anhaltende, wenn auch abnehmende Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen in den kommenden Jahrzehnten vor.“

Experten kritisieren vor allem, dass unter Sunak weiterhin die Erkundung und Erschließung neuer Öl- und Gasvorkommen in der Nordsee erlaubt ist. Mit den derzeitigen Plänen sei es unwahrscheinlich, das Netto-Null-Ziel bis 2050 zu erreichen, betonte das Kontrollgremium "Climate Change Committee".

Briten sind weltweit führend bei Offshore-Anlagen

In einigen Bereichen sind die Aussichten jedoch besser. So sind die Briten weltweit führend bei Offshore-Anlagen im Meer. Das Land betreibt einen der weltweit größten Windparks: Hornsea 2. 2021 sollen rund 25 Prozent des gesamten britischen Strombedarfs aus Offshore-Anlagen gedeckt werden.

Damit kommt Großbritannien bei der Erreichung seiner Klimaziele weiterhin schneller voran als viele andere Länder. Die Organisation "Climate Action Tracker", die internationale Maßnahmen und Ziele vergleicht, bewertete die britische Klimapolitik zuletzt als "fast ausreichend". Deutschland wird mit "unzureichend" bewertet

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.09.2023

Großbritannien im Niedergang seit dem Brexit, der von einem Clown agitiert wurde, der keine Ahnung hatte, was das eigentlich bedeutet, und der jetzt nicht mehr da ist. Und dieser wirtschaftliche Niedergang wird jetzt noch zum moralischen Niedergang beim Klimaschutz. Pragmatisch waren die Briten schon immer. Sie werden zu einer Weltfinanz-Oase werden, in die schmutziges Geld wandert. Das ist das einzige Geschäftsmodell, das ihnen noch bleibt, die Infrastruktur ist ja da. Shame over Britain.

23.09.2023

Die einzige Praktikable lösung! Gegen den E Wahnsinn!

23.09.2023

>>Die einzige Praktikable lösung! Gegen den E Wahnsinn!<<

«Ich glaube an das Pferd, das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.» Dieses Zitat wird dem deutschen Kaiser Wilhelm II. zugeschrieben. Heute würde er wohl sagen: «Ich glaube an den Benziner, das E-Auto ist eine vorübergehende Erscheinung.» Er hat sich damals schon geirrt, genauso wie Sie es heute hier machen, werter Ludwig B.

23.09.2023

Ich glaube nur an den Elektro Motor. Der Wasserstoff Motor ist eine vorübergehende Erscheinung. :)

Die Kombination aller Techniken wird die Zukunft bestimmen. Ein jedes hat Vor und Nachteile.

23.09.2023

Exakt - das unter schreibe ich @Andreas B.. Es immer falsch sich nur auf eine Technologie festzulegen. Und wir werden in 20 Jahren und später auch noch Benziner und Diesel auf unserem Globus umherkutschen sehen. Und Deutschland? Wenn ich mir die Kehrtwenden und Kehrtmeinungen seit 2001 bzgl. des Atomausstiegs so anschaue - auch in Deutschland ist nichts unmöglich.