Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bayerisches Modehaus ist insolvent und schließt alle Filialen

Mode
28.05.2024

Bayerisches Modehaus ist insolvent und schließt seine Filialen

Ein Augsburger Modehaus musste Insolvenz anmelden. Das hat Folgen für das Unternehmen und die Mitarbeiter.
Foto: Peter Kneffel, dpa (Symbolbild)

Ein bayerisches Modehaus hat es in die Insolvenz getrieben. Erst sollten nur vier Filialen geschlossen werden, nun stellt es den Betrieb größtenteils ein.

Die vergangenen und aktuellen Krisen haben die deutsche Wirtschaft ins Wanken gebracht. Durch die steigende Inflation hat die Kaufkraft der Kundinnen und Kunden nachgelassen und das ist vor allem in der Modeindustrie zu spüren. Die Folge: Immer mehr Modeketten sind von der Pleitewelle betroffen. Ein bayerisches Modehaus ist zuletzt in die Insolvenz gerutscht und schließt nun seine Filialen. In der Folge müssen Mitarbeiter entlassen werden. Um wen es sich dabei handelt und wie es mit dem Unternehmen weiter geht, erfahren Sie im Artikel.

Augsburger Modehaus ist insolvent: Unternehmen sollte eigentlich gerettet werden

Das Augsburger Modehaus Rübsamen ist insolvent. Wie die Rübsamen Gruppe, bestehend aus drei Gesellschaften, mitteilte, wurde deren Stilllegung beschlossen. Einige Filialen schlossen Ende April, die restlichen werden Ende Mai zumachen.

Für die Rübsamen-Filiale in Dachau sowie den Kultstore in Friedberg geht es hingegen weiter. Zwei Investoren übernahmen jeweils mit Wirkung zum 1. April 2024 die Geschäfte. Die insgesamt 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden übernommen.

Rübsamen-Geschäftsführer Marcus Vorwohl sagte in einer Pressemitteilung: "Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis. Das ist ein positives Zeichen für den regionalen Handel, der mit den Lösungen in Dachau und auch in Friedberg eine neue Perspektive erhält."

Rübsamen-Gruppe seit September in Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung

Die Rübsamen-Gruppe befindet sich seit September 2013 in einem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Der Geschäftsführer hatte einen Antrag auf ein vorläufiges Eigenverwaltungsverfahren beim Amtsgericht Augsburg gestellt, welchem das Gericht folgte. Anwalt Georg Jakob Stemshorn von der Kanzlei Pluta wurde zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Durch dieses Verfahren konnte Rübsamen Restrukturierungsmaßnahmen durchführen und gleichzeitig den Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten.

Die Ursache für die Schieflage des Unternehmens sah die Kanzlei Pluta im "rückläufigen Konsumverhalten der Kunden aufgrund der Inflation, der Energiekrise und dem Ukraine-Krieg". Außerdem leide das Rübsamen Stammhaus in Augsburg unter der negativen Entwicklung der Karolinenstraße, hieß es damals. Einerseits weil sich dort seit drei Jahren eine Baustelle befinde, andererseits weil einige Mieter die Karolinenstraße 2022 und 2023 verlassen haben.

Video: dpa

Von der Insolvenz betroffen ist der Kanzlei zufolge das Stammhaus in Augsburg sowie 13 Filialen in Aichach, Dachau, Friedberg, Fürstenbeldbruck, Landsberg, Murnau, Schrobenhausen und Weilheim.

Rübsamen insolvent: Betrieb muss zum Großteil schließen

Zunächst blieben alle Modehäuser von Rübsamen der Kanzlei Pluta zufolge geöffnet und der Geschäftsbetrieb konnte überall "voll umfänglich weitergeführt" werden. Auch online stehe den Kunden "weiterhin das gesamte Sortiment zur Verfügung", hieß es.

Die Geschäftsführung unter der Leitung von Marcus Vorwohlt habe mit Hilfe erfahrener Sanierungsberater ein Sanierungskonzept entwickelt. Dieses sollte in Abstimmung mit dem vorläufigen Sachwalter und den Gläubigern umgesetzt werden. Die Sanierung sollte im Frühjahr 2024 abgeschlossen sein, wie die Kanzlei Pluta berichtete.

Dabei setzte Rübsamen auf eine neue Strategie: Das Sortiment sollte auf verkleinerten und effizienteren Flächen angeboten werden. Geschäftsführer Vorwohlt erklärte außerdem, dass die Service- und Beratungsleistungen erweitert werden sollen, wie die Modeplattform Fashion United berichtete. Dazu gehöre unter anderem ein "Private-Shopping-Konzept".

So war zumindest der Plan. Da allerdings kein Investor gefunden wurde, plante Geschäftsführer Marcus Vorwohlt schließlich "eine Lösung aus eigener Kraft". Die Idee: die gesamte Gruppe zu übernehmen. Das wäre durch eine Übertragung auf einen neuen Rechtsträger möglich oder durch einen Insolvenzplan und könnte bis zu 100 Arbeitsplätze sichern.

Doch inzwischen ist klar: Das Modehaus Rübsamen schließt zum Großteil. Dass das Modehaus ohne Investor profitabel fortgeführt werden könne, sei nicht möglich.

Rübsamen insolvent: Wie geht es mit den Mitarbeitern weiter?

Den 100 Mitarbeitenden wurde die Schließung mitgeteilt. Wie die Augsburger Allgemeine berichtete, müsse diesen gekündigt werden. Das Modehaus wolle den Mitarbeitenden jedoch dabei helfen, neue Jobs zu finden.

Übrigens: Auch eine Münchner Modekette ist insolvent, soll aber auch gerettet werden. Für eine andere Modekette sieht es schlechter aus, denn alle Filialen sollen bis Ende August 2024 geschlossen werden. Allerdings sind nicht nur Modegeschäfte von der schweren wirtschaftlichen Lage gebeutelt. Auch eine große Bäckereikette ist 2023 in finanzielle Schwierigkeiten geraten und musste Insolvenz anmelden.

Die gute Nachricht: Eine ausländische Modefirma will nach Deutschland expandieren und eröffnet im Herbst 2023 die ersten Filialen.