Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bürgergeld: DGB-Chefin Fahimi wirft CDU und CSU "ekelhafte" Kampagne gegen Bürgergeld vor

Bürgergeld
04.11.2022

DGB-Chefin Fahimi wirft CDU und CSU "ekelhafte" Kampagne gegen Bürgergeld vor

Yasmin Fahimi kritisiert Markus Söder scharf.
Foto: Britta Pedersen, dpa

Exklusiv Die Gewerkschafterin wirft CSU-Chef Markus Söder Lügen und Populismus vor. Die Union habe eine hässliche Diskussion angezettelt.

DGB-Chefin Yasmin Fahimi hat der Union eine unehrliche Kampagne gegen die Einführung des Bürgergelds vorgeworfen und dabei hart CSU-Chef Markus Söder attackiert. „Es ist einfach nur ekelhaft, wenn versucht wird, Bürgergeldbezieher und Menschen mit Niedriglohn gegeneinander auszuspielen“, sagte die Gewerkschaftsvorsitzende unserer Redaktion. „Es stimmt einfach nicht, dass ein Bürgergeldbezieher am Ende genauso viel hat, wie jemand, der täglich arbeiten geht“, erklärte Fahimi. Sie kritisierte insbesondere den bayerischen Ministerpräsidenten Söder für die Aussage, dass das Bürgergeld eine Umkehr des Grundsatzes sei, dass wer arbeite, mehr haben müsse, als wer nicht arbeite.

„Wer solche Lügen verbreitet und versucht, schwache Gruppen in der Bevölkerung aufeinanderzuhetzen, ist mindestens ein Populist“, sagte Fahimi. „Einem Ministerpräsidenten, der einmal Kanzler werden wollte, steht so etwas allemal nicht gut zu Gesicht“, betonte sie. „Menschen, die Bürgergeld erhalten werden, sind in Not geraten. Ihnen permanent Missbrauch zu unterstellen, ist einfach unredlich.“

"Hässliche Diskussion": DGB-Chefin Fahimi weist Kritik am Bürgergeld zurück

Die DGB-Chefin wies die Kritik an der geplanten Anhebung des Bürgergelds im Vergleich zu den bisherigen Hartz-IV-Leistungen scharf zurück: „Es kann nicht sein, dass wir in diesem reichen Land darüber diskutieren müssen, ob es angemessen ist, beim Bürgergeld für einen Inflationsausgleich zu sorgen“, betonte Fahimi. „Insofern kann ich die aus Reihen der Union angezettelte hässliche Diskussion über die Einführung eines Bürgergeldes, das Hartz IV ersetzen soll, nicht verstehen.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.11.2022

Ich muss leider Frau Fahimi recht geben jeder der Bürgergeld bezieht hat mehr Geld zur freien Verfügung, als wie tausende
in der Gastronomie Friseurin od. Friseur, denn die müssen für alle Lebenshaltungskosten (Miete Strom Heizung Tel. Fernsehen usw.).
Wenn der Anreiz zum Arbeiten wegfällt wer bezahlt dann noch Steuern wer soll die Flüchtlinge alle verhalten, einer der Bürgeld Bezieher zahlt keine Steuern. Und irgendwann müsste es dem Dümmsten ein Licht aufgehen so wie sich unsere Regierung derzeit
gibt kanns nicht weitergehen. Ich kann als Regierung von der Arbeitern nicht immer höhere Steuern und abgaben für
Arbeitsunwillige die im Fernsehen Harz aber herzlich usw. laut tönen keine Lust zum arbeiten es geht doch auch so.(Pfui)