Newsticker
Steinmeier fordert Putin zu sofortigem Rückzug aus der Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Deutsche Wirtschaft: Ifo-Institut senkt Konjunkturerwartungen für 2022

Deutsche Wirtschaft
14.12.2021

Ifo-Institut senkt Konjunkturerwartungen für 2022

Die positive Konjunkturerwartung für 2022 verschiebt sich weiter in die Zukunft.
Foto: Markus Scholz, dpa

Die Konjunktur erholt sich langsamer als erwartet von der Corona-Pandemie. Das liegt an der vierten Welle und den anhaltenden Lieferengpässen. Doch ein Aufschwung ist in Sicht.

Die Wirtschaft kommt langsamer als erwartet aus dem Corona-Loch. Das Münchner Ifo-Institut senkte am Dienstag seine Konjunkturprognose für das kommende Jahr um 1,4 Punkte und geht jetzt von einem Plus von 3,7 Prozent aus. Dafür soll die Wirtschaft 2023 stärker wachsen als im Herbst vorhergesagt und um 2,9 Prozent zulegen.

Prognose für das laufende Jahr musste mehrfach heruntergestuft werden

"Die anhaltenden Lieferengpässe und die vierte Coronawelle bremsen die deutsche Wirtschaft spürbar aus. Die zunächst erwartete kräftige Erholung für 2022 verschiebt sich weiter nach hinten", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Die Prognose für das laufende Jahr beließen die Wirtschaftsforscher bei einem Plus von 2,5 Prozent. Sie hatten sie allerdings mehrfach herunterstufen müssen.

Bei der Inflation erwartet das Institut einen weiteren Anstieg auf 3,3 Prozent im kommenden Jahr nach 3,1 Prozent 2021. Treiber sind Kosten durch Lieferengpässe und eine verzögerte Anpassung an die gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise. 2023 soll sich der Preisanstieg dann normalisieren und auf 1,8 Prozent sinken. Die Europäische Zentralbank strebt eine Teuerungsrate von 2 Prozent an.

Forschende gehen von einer niedrigeren Arbeitslosenquote für die nächsten beiden Jahre aus

Die Arbeitslosenquote wird der Prognose zufolge sinken: nach einem Jahresdurchschnitt von 5,7 Prozent in diesem Jahr auf 5,2 Prozent im kommenden und 4,9 Prozent 2023. Auch für das Defizit im Staatshaushalt sagt Ifo einen Rückgang vorher: von 162 Milliarden Euro 2021 auf 80 Milliarden im kommenden Jahr und 20 Milliarden 2023. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.