Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Deutscher Autobauer rutscht in die Insolvenz - an diesem Plan hält er trotzdem fest

Insolvenz
08.02.2024

Deutscher Autobauer meldet Insolvenz an: Neues Modell soll 2025 trotzdem auf den Markt kommen

Ein deutscher Hersteller von Elektro-Fahrzeugen ist insolvent. Wie es jetzt weitergeht.
Foto: Marijan Murat, dpa

Ein Auto-Startup aus Deutschland muss den Weg in die Insolvenz gehen. Wie es bei dem Hersteller nun weitergeht und was Mitarbeiter und Kunden erwartet.

Deutsche Unternehmen stehen seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine und dessen wirtschaftlicher Folgen vor schweren Herausforderungen. Während bereits einige Mode-Unternehmen in den vergangenen Monaten in die Insolvenz gerutscht sind, darunter Hallhuber, Peter Hahn, die High-Fashion Modefirma Madeleine und auch einige Giganten aus anderen Branchen wie KaDeWe, Gigaset und Küchenhersteller Warendorf mit der wirtschaftlichen Lage zu kämpfen haben, hat es nun auch Auto-Startup aus Deutschland erwischt. Dieses hat sich auf die Entwicklung von Elektro-Leichtfahrzeugen spezialisiert. Um welches Unternehmen es sich handelt und wie es bei dem Hersteller jetzt weitergeht, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Deutscher Autobauer meldet Insolvenz an: Neues Modell soll 2025 trotzdem auf den Markt kommen

Electric Brands AG, ein deutsches Start-up mit Sitz in Eppertshausen (Hessen), hat sich auf die Entwicklung von Elektro-Leichtfahrzeugen spezialisiert und kürzlich einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Darmstadt gestellt. Das Unternehmen, bekannt für den modularen Kleintransporter X-Bus und des Isetta-Remakes Evetta, sieht sich nun mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert.

"Ziel ist eine vollständige Sanierung der Gesellschaft. Die angeschlossenen Unternehmen ElectricBrands Financial Services GmbH, Evetta GmbH und XBUS GmbH werden in den Restrukturierungsprozess einbezogen", heißt es in einer Mitteilung auf der Website des Unternehmens zu der Insolvenz. Grund für die Insolvenz seien die zuletzt gestiegenen Entwicklungskosten sowie die schwächelnde Wirtschaft. 

Video: dpa

Zusammen mit den Sanierungsexperten der Wellensiek Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter Partnerschaftsgesellschaft mbB sei ein Zukunftsplan entwickelt worden. Sanierungsberater Dr. Paul Abel werde den Vorstand durch den gesamten Restrukturierungsprozess begleiten. Zum vorläufigen Sachwalter wurde der auf Eigenverwaltungs- und Restrukturierungsfälle spezialisierte Rechtsanwalt Tobias Wahl von der Kanzlei Anchor in Mannheim bestellt, heißt es in der Mitteilung. Auf Anfrage des Portals Automobil-Industrie erklärte Electric Brands, man befinde sich derzeit auf der Suche nach neuen Investorengeldern. Das Unternehmen sei bereits in Verhandlungen und hoffe, diese während des Insolvenzeröffnungsverfahrens vor dem 31. März 2023 abzuschließen und den Eigenverwaltungsantrag zurücknehmen zu können. Gelinge dies, blieben die Anzahlungen der Endkunden unangetastet.

Übrigens: Auch ein bekanntes Lebensmittel-Startup aus "Die Höhle der Löwen" hat Insolvenz angemeldet und auch ein Liefer-Startup geriet kürzlich in wirtschaftliche Schieflage.

X-Bus und Evetta - Wie geht es mit den Fahrzeugen von Electric Brands weiter?

Max Brandt, Vorstandvorsitzender von Electric Brands erklärte zu dem Verfahren: "Es geht weiter, schon in den nächsten Wochen bringen wir ein neues Leichtfahrzeug auf den Markt. Die Gehälter sind in den nächsten Monaten gesichert und wir stehen mit unseren Partnern und anderen Beteiligten in einem engen Austausch."

Lesen Sie dazu auch

Um welches Fahrzeug es sich handelt, ging aus der Mitteilung zunächst nicht hervor. Gegenüber Automobil-Industrie gab das Unternehmen jedoch bekannt, dass dieses Fahrzeug preislich und größenmäßig unter dem X-Bus, dem Steckenpferd des Unternehmens, angesiedelt sein. Ursprünglich sei der Produktionsstart des X-Bus, der auch als Camper-Variante geplant war, für den Sommer 2022 im deutschen Itzehoe vorgesehen. Aufgrund verschiedener Verzögerungen sei Electric Brands laut des Berichts jedoch eine Partnerschaft mit VDL Nedcar in den Niederlanden eingegangen, wodurch sich die Markteinführung des X-Bus auf Mitte 2025 verschoben habe. Derzeit ist der Konfigurator für den X-Bus online nicht zugänglich. Die Evetta wolle das Unternehmen nach Aussage gegenüber dem Portal Automobil-Industrie "in der bereits bekannten Version" weiterentwickeln.

Übrigens: Auch eine lange Tradition schützt oft nicht vor wirtschaftlichen Krisenzeiten. Dies sieht man an der Insolvenz von Glashersteller Ritzenhoff.