Newsticker
Geberkonferenz verspricht 1,5 Milliarden Euro für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Energieversorgung: Gas-Embargo würde 70.000 Jobs in Schwaben bedrohen

Energieversorgung
24.05.2022

Gas-Embargo würde 70.000 Jobs in Schwaben bedrohen

Die Rohre der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 sind verlegt, doch die Pipeline geht nicht in Betrieb.
Foto: Jens Büttner, dpa

Plus Die Folgen weiterer Sanktionen gegen Russland wären für viele Firmen in Bayern enorm, warnt die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Es drohe der Wegfall von tausenden Jobs – und eine Rezession.

Das Verbot der Einfuhr russischer Kohle ist bereits beschlossene Sache und auch ein Importstopp von russischem Erdöl in die EU wird derzeit verhandelt. Was folgen könnte, ist ein Gas-Embargo. Für die schwäbische Wirtschaft hätte das allerdings fatale Folgen, sagt Markus Partik. Er ist Geschäftsführer des Industrieparks Gersthofen sowie Vorstandsmitglied der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft der Bezirksgruppe Schwaben. „Wir tragen die Sanktionen gegen den russischen Aggressor mit. Bei einem Gas-Embargo schaden wir uns aber mehr als Russland“, warnt Partik.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.05.2022

Dreht doch einfach mal zum Test das Gas für eine Woche ab. Dann werden die ganzen Sanktionen Schreihälse ganz schnell schweigen.

Permalink
25.05.2022

Anfangen mit Gas- und Strom abstellen sollte man bei denen die permanent lauthals das sofortige Öl- und Gasembargo fordern. Und dann beobachten wie Klein- und Mittelbetriebe ihre Produktion erst Mal unterbrechen und irgendwann ganz schliessen wegen mangelnder Rentabilität bzw Absatz wegen zu hoher Preise. Aber wir können ja die Waren woanders kaufen- nur die heimischen Arbeitsplätze sind dann eben futsch- aber die Arbeitslosen können sich dann hochmoralisch wohl fühlen.

Permalink
25.05.2022

Das ist die Milchmädchenrechnung eines Lobbyisten, bei der er jeden Arbeitsplatz, bei dem sich auch nur irgendetwas ändern würde, als bedroht umdeutet. Damit will er der Druck auf die Politik ausüben und Subventionen erpressen. Solche Manager*innen brauchen wir nicht. Wir brauchen Manager*innen, die mutig ihr Unternehmen an die Klimakrise anpassen und transformieren. Wir wollen keine Tränen sehen, sondern Ideen, Sorry!

Permalink
25.05.2022

Die Politik redet praktisch das Unglück eines Gasembargos herbei, obwohl dies fatale Folgen für die deu Wirtschaft hätte. Und Ersatz für rus. Erdgas aus anderen Quellen ist nur mittel- oder gar langfristig möglich und das Ganze noch zu höheren Preisen. Ein Gasembargo von westl Seite initiiert darf es nicht geben auch wenn das die Ukraine und einige deu "Wertepolitiker" wollen. Da lobe ich mir des Kanzler ruhige Art an Probleme verbunden mit dem Ukraine Krieg heranzugehen. Schon das seit Wochen diskutierte Ölembargo ist offen gesagt für die "Füsse"; das hindert nicht die RUS Kriegsanstrengungen im Donbass.

Permalink
24.05.2022

Wen die Industrie so weitermacht wie bisher, ist das Ende ohnehin näher als gedacht und das gilt dann global.

Permalink
24.05.2022

Wie sagte Nato-Generalsekretär Stoltenberg beim elitären Treff in Davos: "Freiheit ist wichtiger als Freihandel"
Also, das Embargo ist für die Nato wichtiger als Arbeitsplätze!

Permalink