Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Ernährung: Spanferkel-Krise auf der Wiesn: Essen die Deutschen weniger Fleisch?

Ernährung
09.08.2023

Spanferkel-Krise auf der Wiesn: Essen die Deutschen weniger Fleisch?

In Deutschland wurden im ersten Halbjahr 2023 deutlich weniger Schweine geschlachtet.
Foto: Mohssen Assanimoghaddam, dpa (Archivbild)

Die Zahl der Schlachtungen in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Davon könnten auch die Speisekarten auf dem Münchner Oktoberfest betroffen sein.

Kürzlich waberten bedenkliche Schweinefleisch-Geschichten durch die mediale Landschaft: Muss das berühmteste Volksfest der Welt ohne Spanferkel auf den Speisekarten auskommen? Die bekannte Wiesn-Wirtin Silja Steinberg teilte der BILD mit, dass das Hofbräuzelt in diesem Jahr auf das traditionelle Gericht verzichten werde. Der Grund: "Du bekommst es schwer her und es ist zu teuer im Einkauf. Das wollen wir unseren Gästen nicht antun." Dahinter steht ein lang anhaltender Trend: Die Schweinefleischproduktion hierzulande geht seit Jahren deutlich zurück. Auch im ersten Halbjahr 2023, wie die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen. 

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sank die Schweinefleischproduktion in Deutschland um knapp zehn Prozent oder 2,2 Millionen Tiere. Gleichzeitig stieg die Zahl importierter Schweine um rund 20 Prozent. Das macht allerdings nur einen kleinen Teil des Marktes in Deutschland aus. Aber nicht nur beim Schweinefleisch, auch insgesamt ist die Fleischproduktion hierzulande rückläufig – im ersten Halbjahr 2023 sank diese um knapp sechs Prozent auf 3,3 Millionen Tonnen. Allerdings gehen die Fleischmengen nicht bei allen Tierarten zurück, so blieben diese bei Rindern und Geflügel nahezu unverändert.

Schweinefleischproduktion in Deutschland geht seit Jahren zurück

"Die Schweinefleischproduktion geht seit Jahren zurück, und das ist gut so, wenn wir auf den Klimaschutz und das Tierwohl blicken", sagt Patrick Müller vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) auf Anfrage unserer Redaktion. Institutionen wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) würden seit Langem einen geringeren Fleischkonsum empfehlen. Bedauerlich sei es aber für die Betriebe, die aufgeben müssten. "Der Grund liegt oft in einem zu hohen Preisdruck und veränderten Haltungsbedingungen, die die Landwirte nicht mehr finanzieren könnten", erklärt Müller. 

Das stelle ein Problem dar. Denn die Anzahl der gehaltenen Schweine in Deutschland sei in den vergangenen Jahren nur um zehn Prozent zurückgegangen, während ein Viertel der Betriebe aufgeben musste. "Das führt zu einer Konzentration", sagt Müller. Und tendenziell seien größere Betriebe schlechter für das Tierwohl. Ein weiterer Grund für den Rückgang der Schweinefleischproduktion liege im veränderten Essverhalten vieler Deutscher. "Der Schweinefleischkonsum geht seit Jahren konstant zurück." Um weitere Verbesserungen zu erreichen, fordert der BUND einen Strukturwandel mit einem Fokus "tendenziell auf kleinere Betriebe und eine bessere Tierhaltung", sagt Müller.

Wirtschaftsminister Aiwanger: "Spanferkel am Oktoberfest ist knapp"

Veränderte Essgewohnheiten als möglichen Grund für den Rückgang des Schweinefleischkonsums nennt der Deutsche Bauernverband hingegen nicht. Vielmehr sinke die Erzeugung deutlich stärker als der Verbrauch. Es sei eine problematische Entwicklung, "dass die Erzeugung an andere Standorte in der EU abwandert beziehungsweise abgedrängt wird", heißt es auf Anfrage unserer Redaktion. Diese problematische Entwicklung sei weder im Interesse der Landwirtschaft noch diene sie Tierschutz- und Tierwohlstandards. "Es besteht dringender Handlungsbedarf bei der Entlastung der Betriebe", so der Bauernverband. Außerdem fordert der Verband ein "ernsthaftes Förderkonzept auf der Basis von Tierwohlprämien".

Lesen Sie dazu auch

Für das diesjährige Oktoberfest spielt die künftige Entwicklung der Schweinefleischproduktion keine Rolle mehr. Einer, der dies öffentlichkeitsbewusst bedauert, ist der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Er twitterte kürzlich: "Spanferkel am Oktoberfest knapp. Tausende Schweinehalter haben die letzten Jahre wegen schlechter Bedingungen aufhören müssen." Der Freie Wähler-Chef fordert, in Berlin und Brüssel müsste wieder Vernunft einkehren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.08.2023

Vielleicht geht die Fleischproduktion in Deutschland auch deshalb zurück, weil beim Discounter irisches Fleisch trotz Transport billiger ist als deutsches oder 5 Schnitzel im Kaufland
4, 79 Euro kosten?
Schön geredete Erkenntnisse?