Newsticker
Selenskyj will mit Wiederaufbau nicht auf Kriegsende warten
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Handel: 2G im Einzelhandel: War's das mit dem Weihnachtsgeschäft?

Handel
02.12.2021

2G im Einzelhandel: War's das mit dem Weihnachtsgeschäft?

Mit der 2G-Regel zeigen sich viele Händler noch einverstanden, doch 2G-plus halten sie nicht für durchführbar.
Foto: Carsten Koall, dpa

Plus Vom Weihnachtsgeschäft hatten sich viele Kaufleute eine üppige Bescherung erhofft. Nun kommt 2G. Und wie schon 2020 wird wohl weniger Geld in der Kasse klingeln als geplant.

Wer zum Beispiel noch schnell einen schönen Wintermantel vor Ort kaufen möchte, muss dafür geimpft oder genesen sein. Das gilt auch für das ferngesteuerte Auto, das sich der Neffe so dringend wünscht oder den roten Christbaumschmuck, der noch fehlt. Für den Einzelhandel gelten im Kampf gegen Corona, mitten in der kauffreudigen Vorweihnachtszeit, 2G. Wer sich bei den Kaufleuten in der Region umhört, stößt auf unterschiedliche Reaktionen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.12.2021

Der Einzelhandel wird ganz bestimmt wieder großzügig unterstützt. Hat der Herr Scholz, unser zukünftiger Kanzler, das letzte Mal auch versprochen. Mit der Bazooka würde er zum Helfen kommen....... gekommen ist er mit ner Wasserpistole, und die war nur zur Hälfte gefüllt ........

Permalink
02.12.2021

1 Jahr auf das Verzichtbare verzichten dann ändert sich vieles wenn Umsätze fallen und Leute entlassen werden. Dem Staat entgehen dann zuzsätzlich die Steuereinnahmen.

Permalink
02.12.2021

Geht wohl nicht anders- die Kontaktmöglichkeiten von Ungeimpften müssen drastisch reduziert werden. Wer nicht hört muss eben fühlen. Sportkleidung kann man auch übers Internet bestellen auch von Schöffel; ebenso Spielzeug. Die Impfverweigerer oder -muffel müssen jetzt eben etwas mehr leiden als die Mehrheit der Gesellschaft. Den ganzen Sommer hatten die Leute Zeit sich impfen zulassen. Es ist ja nun nicht so, dass Umgeimpfte mit einer Armbinde rumlaufen müssen.

Permalink
03.12.2021

Niemand muß leiden. Ich kann mir heute "kontaklos" alles vor die Haustüre bringen lassen. Der Einzelhandel wird sicherlich großzügig vom Staat, von Ihren Steuern, fall Sie welche zahlen, unterstützt werden.

Permalink
03.12.2021

Wieder einer von der Sorte, die anscheinend IMMER noch davon überzeigt sind, dass NUR die Ungeimpften die Schuld an der aktuellen Situation haben.

Da kann ich nur sagen.
Verfolgen sie doch einmal die Nachrichten und schauen sie sich auch einmal ein paar Reportagen an.

Erst gestern abend lief ein Bericht über eine Intensivstation im Fernsehen.
Eine Frau hat ihren Mann auf der Intensivstation besucht. Sie sagte, dass er Glück hat, und wahrscheinlich nicht sterben wird, da er bereits 2-fach geimpft ist.

Also. 2-fach geimpft und doch auf der Intensivstation.
Und dies ist KEIN Einzelfall.

Also bitte bleiben sie realistisch.

Und noch zur Schuldfrage.
Die Frage ist ganz einfach zu beantworten.

Diese liegt bei den Politikern.
Sie sind nicht in der Lage, die Ursachen für diese Situation zu erkennen und dagenen anzugehen.
Warum können denn nicht ALLE möglichen Intensivbetten verwendet und bereitgestellt werden?

Permalink