Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Heizungsgesetz: Wärmepumpenhersteller klagen nach Heizungsgesetzstreit über Absatzeinbruch

Heizungsgesetz
20.06.2023

Wärmepumpenhersteller klagen nach Heizungsgesetzstreit über Absatzeinbruch

Um die Wärmepumpe gab es Streit: Die Wärmepumpenhersteller kritisieren nun, wie die Diskussionen um das geplante Heizungsgesetz abgelaufen sind.
Foto: Silas Stein, dpa

Exklusiv Verbandschef Waning kritisiert die große Verunsicherung der Verbraucher. Die "Klopperei in der Politik" sei "eine Katastrophe“ gewesen. Der Kompromiss biete nun keine verlässlichen Rahmenbedingungen.

Die Wärmepumpen-Hersteller klagen nach dem harten Streit um das geplante Heizungsgesetz über einen Absatzeinbruch und eine tiefe Verunsicherung der Verbraucher. „Die Klopperei in der Politik rund um das Gebäude-Energiegesetz war eine Katastrophe“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Wärmepumpe, Paul Waning, unserer Redaktion. „Bei den Verbrauchern ist die Verunsicherung groß“, sagte er weiter und berichtete: „Die Nachfrage nach Öl- und Gaskesseln geht spürbar nach oben, der Absatz an Wärmepumpen knickt ein."

Der Verbandschef kritisierte die Änderungen der Ampel-Parteien an dem ursprünglichen Gesetzentwurf, als Bruch früherer Zusagen an seine Branche. „Der Kompromiss der Koalition ist höchst ärgerlich“, sagte Waning. „Er bietet noch keine verlässlichen Rahmenbedingungen für den Hochlauf der Wärmepumpe, den die Politik von der Industrie und vom Handwerk gefordert hat.“ Statt wie auf dem Wärmepumpen-Gipfel ist vereinbart, dass ab dem Jahr 2024 pro Jahr 500.000 neue Wärmepumpen geliefert und installiert werden könnten, um Klimaneutralität bis 2045 zu erreichen, werde der Prozess nun verlangsamt.

Waning: Hersteller haben fünf Milliarden Euro investiert

„Das ist ärgerlich für die Hersteller: Sie haben fünf Milliarden Euro in Werkshallen, Maschinen, Schulungen und Produkte investiert“, kritisierte Waning. „Bis 2028 herrscht für die Kunden Orientierungslosigkeit, der Industrie und dem Handwerk fehlt Planungssicherheit. Zudem sind zahlreiche Fragen offen, das ist alles sehr bedauerlich.“  Zudem sei das Fördersystem über die verschiedenen Institutionen und kommunale Programme ist sehr unübersichtlich und schwer verständlich. „Wir wünschen uns von der Politik vor allem ein einfaches Förderregime. Es muss für die Menschen klar sein: Wann bekomme ich wie viel Geld für welche Technik“, forderte Waning.

Eine Gefahr sei auch die unklare Zukunft der Energiepreise: „Wenn Gas billiger wird, Strom aber teurer, werden viele Menschen Gasheizungen einbauen“, sagte Waning. „Will man die Wärmepumpe fördern, darf das Preisverhältnis von Strom zu Gas nicht viel größer als 2,5 sein“, betonte er. Dies sei eine Entscheidung der Politik. „Am Ende aber wird sich die Wärmepumpe als Ersatz für Öl- und Gasheizungen durchsetzen, keine Frage“, zeigte sich der Verbandschef zuversichtlich. „Im Jahr 2022 hatten bereits 57 Prozent der Neubauten eine Wärmepumpe. Das Problem ist heute eher, dass sich nur wenige Menschen einen Neubau leisten können.“

Derweil steigt durch den Einbau einer Wärmepumpe der Wert einer Immobilie. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.06.2023

In anderen Worten: der Wärmepumpen Verbandschef beklagt, dass Verbraucher in Zukunft nicht mehr Mondpreise bezahlen müssen. Schön dass er sich selbst entlarvt. Genau deshalb ist eine Verlangsamung richtig. Dem Klima ist es relativ egal, ob Gas über eine Therme oder Gas zusammen mit Kohle über eine Wärmepumpe indirekt verbrannt werden. Aber den Wärmepumpenherstellern entgeht viel Geld wenn die Preise sinken. Es geht nur ums Geld. Das Klima wird nur vorgeschoben. Das sollte man als Verbraucher immer im Hinterkopf haben wenn man solche Artikel liest.