Newsticker
Gesundheitsminister wollen PCR-Tests nicht mehr für alle positiv Getesteten
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Inflation im Jahr 2021 bei 3,1 Prozent – Rekord seit 1993

Höchstwert seit 1993
06.01.2022

Inflation im Jahr 2021 bei 3,1 Prozent

Die Inflation erreichte 2021 einen Rekordwert seit knapp 30 Jahren. Besonders hart trifft das ärmere Haushalte.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Im vergangenen Jahr stiegen die Verbraucherpreise im Schnitt um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit war 2021 die Inflation so hoch wie seit 1993 nicht mehr.

Das Statistische Bundesamt hat am Donnerstag eine erste Schätzung zur Inflation in 2021 veröffentlicht. Das Ergebnis: Die Verbraucherpreise stiegen 2021 im Schnitt um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit hat die Inflation einen Höchstwert seit knapp 30 Jahren erreicht. Einen stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise hatte die Wiesbadener Behörde im Jahresschnitt zuletzt 1993 gemessen. Damals lag der Wert bei 4,5 Prozent. Im ersten Corona-Jahr 2020 lag die Jahresteuerung noch bei 0,5 Prozent.

2021: Inflation steigt im Dezember auf 5,3 Prozent

Besonders im Herbst stieg die Inflation massiv an: Im November stand die monatlich gemessene Rate bei 5,2 Prozent. Dabei hatte der Wert seit dem Wiedervereinigungsboom Anfang der 1990er Jahre die Marke von 5 Prozent nicht mehr geknackt. Grund für die Rekord-Teuerung in Europas größter Volkswirtschaft waren vor allem die rasant gestiegenen Energiepreise im Zuge der weltweiten Konjunkturerholung nach dem ersten Jahr der Corona-Krise 2020.

Höhere Inflation schwächt Kaufkraft 2021

Eine höhere Inflation bedeutet, dass Verbraucher sich für einen Euro weniger kaufen können als zuvor. Das schwächt die Kaufkraft. Besonders hart sind laut Ökonomen die ärmeren Haushalte betroffen. Denn sie müssen einen großen Teil ihres Einkommens für lebensnotwendige Güter wie Wohnen oder Lebensmittel aufwenden. Laut Bundesbauministerium sollen Bezieher von Wohngeld im Sommer einen erhöhten Zuschuss zu den Heizkosten bekommen - rechtzeitig zur Nebenkostenabrechnung mit den Kosten für den Winter.

Video: SAT.1

Aber auch für Sparer sind die steigenden Teuerungsraten bedeutsam. Sparguthaben mit wenigen Zinsen verlieren dadurch nämlich an Wert.

Der Dezember 2021 knackte wiederum den Monatsrekord des Novembers: Im letzten Jahresmonat stiegen die Verbraucherpreise der Schätzung zufolge zum Vorjahresmonat um 5,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.