Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Deutsche Firmen: Vorsicht vor China!

Deutsche Firmen: Vorsicht vor China!

Kommentar Von Stefan Stahl
17.11.2022

Deutsche Firmen wollen noch kräftiger in China investieren. Das könnte sich einmal rächen.

Die Versuchung ist groß: Wenn es wegen explodierender Energiekosten teurer wird, in europäischen Ländern zu produzieren, wird eben das China-Geschäft kräftig angekurbelt. Schließlich können Standortfaktoren für ein Unternehmen Überlebensfaktoren sein. Und trotz aller Unkenrufe ist die Globalisierung noch lange nicht tot, auch wenn ihre glorreichen Zeiten vorbei sind. In China locken immer noch auskömmliche Margen.

China wirkt auf Siemens wie ein Magnet

Das wirkt auch auf Siemens wie ein Magnet. Doch der Magnet ist gefährlich. Nicht nur die Wirtschaftsweise Veronika Grimm warnt deutsche Firmen davor, sich von einem Land wie China zu abhängig zu machen. In welche Sackgasse das führen kann, zeigt das Beispiel Russland. Nicht auszudenken wäre es, wenn Chinas machtsüchtiger Herrscher Xi Jinping, der Kanadas Premier Justin Trudeau wie einen Laufburschen behandelt haben soll, Taiwan überfallen lässt. Dann hat die China-freundliche deutsche Wirtschaft ein Mega-Problem. Denn das Land ist weitaus wichtiger für unsere Unternehmen als Russland.

Am klügsten ist es, verstärkt in den USA zu investieren. Dort lässt sich auch viel Geld verdienen, aber unter Partnern mit gleichen demokratischen Werten. Also: Go West!

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.