Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Die Politik muss Übergewinne abschöpfen

Die Politik muss Übergewinne abschöpfen

Kommentar Von Stefan Küpper
01.09.2022

Es ist egal, ob der Tankrabatt vollständig oder etwas weniger vollständig an Kunden weitergegeben wurde. Übergewinne müssen europaweit abgeschöpft werden. Aus Gerechtigkeitsgründen.

Es ist am Ende – und das Bundeskartellamt wird hoffentlich bald für Klarheit sorgen – fast schon gleichgültig, ob der nun ausgelaufene Tankrabatt vollständig, im Wesentlichen oder eher halb wesentlich an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben wurde. Unstrittig ist, dass die Ölmultis gerade prachtvolle Zeiten erleben. Bei den Stromkonzernen hat Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) das schöne Wort vom „Rendite-Autopiloten“ geprägt. Und Gas bleibt – aus Produzenten-Sicht – auch etwas Feines.

Bürgerinnen und Bürger haben ein sehr feines Gespür für Gerechtigkeit

Weil das so ist, verstärkt sich das Gefühl der sozialen Ungleichheit – nicht nur in diesem Land. Das ist extrem gefährlich. Was gerecht ist und was nicht, dafür haben viele Menschen intuitiv ein sehr feines Gespür. Wenn sich der Eindruck – und dazu gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Anlass – verfestigt, dass Verluste sozialisiert, Gewinne aber privatisiert werden, dann ist das fatal für den Zusammenhalt von Gesellschaften.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Die Bundesregierung muss also nicht nur entlasten (und die Spannung auf das dritte Paket steigt mit jedem Tag, an dem der Spritpreis über 2 Euro bleibt), sie muss bei der Gegenfinanzierung der Milliarden klarmachen, dass es dabei gerecht zugeht. Dazu müssen national – wo es geht – und in der EU Übergewinne abgeschöpft werden. So dreht man dem Rendite-Autopiloten den Saft ab.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.09.2022

Wenn Madame Lagarde die Zinsen ordentlich erhöhen würde, was sowieso überfällig ist, würde der Euro gegenüber den Dollar wieder steigen und damit die Energiepreise (die ja in Dollar bezahlt werden) automatisch billiger. Zum Nulltarif. Aber wir machen Schulden, um die Energiepreise zu subventionieren. Diese Euro druckt Madame Lagarde. Der Euro fällt. Die Energie wird noch teurer. Also noch mehr Schulden machen, noch mehr Euro drucken, noch mehr subventionieren und so weiter. Und wir schauen zu nach dem Motto: "der Euro fällt, der Groschen nicht".

Permalink
04.09.2022

Der Einfluss der Zinsen ist bei weitem nicht so hoch wie es oft zu lesen ist. Die Praxis zeigt es immer wider. Aktuell z.B. die USA. Knappheit, ob tatsächlich oder künstlich hergestellt, sind der Hauptgrund für die Inflation.

Permalink
02.09.2022

Herr Küpper
1. Mir ist es nicht egal, wieviel die Multis vom Tankrabatt abgeschöpft haben. Ich denke aber, es ist unstrittig dass es Milliarden sein müssen. Wenn sie nicht ganz blöd sind, verkaufen sie den verbilligten Sprit noch tagelang zu extrem überhöhten Preisen.
2. Die schuldigen Politiker, die dies eingefädelt haben, gehören sofort persönlich zur Rechenschaft gezogen.
3. Mit der Übergewinnsteuer, die natürlich alle Unternehmen treffen sollte, könnte man dies natürlich regulieren, ist aber mit einer Regierung, die aus der Parteienlandschaft (egal welcher Couleur) heraus rekrutiert wurde, nicht zu machen. Die stecken da alle schon zu tief im Sumpf.
4. Das gilt verschärft für die EU
5. A pro po EU : EU und Gerechtigkeit wird sich immer ausschliessen.

Leute, geht endlich auf die Strasse!

Permalink
02.09.2022

Die Regierung profitiert von den überzogenen Preisen. Je höher der Preis, desto höher die Einnahmen. Zunächst fallen beim Verkauf die durch den Kunden zu bezahlenden CO2 Steuer, (Mineralöl Steuer,) Mehrwert Steuer an.
Bei den Unternehmen folgen dann die weiteren üblichen Steuern auf die Einkünfte.

Permalink
01.09.2022

Als langjähriger Aktionär von Shell, der noch nie ein Auto besessen hat, lege ich mein Veto gegen diese unsinnige Forderung ein.

Warum sollen nur Energieunternehmen geschröpft werden?

Was ist mit Firmen wie Biontech, die durch Corona reich geworden sind?

Oder Firmen wie Apple, Amazon oder Microsoft, die seit Jahren unverschämt hohe Gewinne einfahren?

Man kann aus Gerechtigkeitsgründen sich nicht nur an den Energieunternehmen schadlos halten und die anderen Goldesel laufen lassen.

Es steht jedem frei, an den Gewinnen der Ölmultis zu partizipieren und Aktien von diesen Gesellschaften zu kaufen.

Shell zahlt zum Beispiel 4 Mal im Jahr Dividende. Am 19.09.22 ist es wieder soweit. 25 US-CENT pro Aktie.

Durch die Dividende kann man die gestiegenen Strom- und Gaspreise wieder etwas kompensieren.

Aber jammern alleine bringt überhaupt nichts. Und die Forderung nach einer Übergewinnsteuer ist in meinen Augen Populismus pur.

In diesem Sinne

Permalink
02.09.2022

In ihren Augen Populismus pur?
Sie sollten sich an Ihren puren Populismus und den Hashtag „ich habe mitgemacht“ erinnern!

Permalink
02.09.2022

@Michael K.

Wenn die Forderung nach einer Übergewinnsteuer nicht Populismus pur ist, was dann?

1. Warum lese ich keine Forderungen, Gewinne von Firmen wie Apple, Alphabet, Meta, Amazon, Microsoft abzuschöpfen, die durch ihre Monopolstellungen unverschämt hohe Gewinne einfahren?

2. Wer entscheidet, was ein fairer Gewinn ist?

3. Dürfen die Unternehmen dann im Gegenzug vom Staat Geld verlangen, wenn sie riesige Verluste einfahren, wenn sie zuvor eine Übergewinnsteuer bezahlt haben?

4. Wie hoch beträgt eigentlich der Steueranteil auf Benzin und Diesel?

https://www.adac.de/verkehr/tanken-kraftstoff-antrieb/tipps-zum-tanken/7-fragen-zum-benzinpreis/#:~:text=Sie%20wird%20auf%20den%20Warenpreis%20sowie%20die%20Energiesteuer,Staat%2C%20bei%20Diesel%20sind%20es%20rund%2039%20Prozent.

5. Warum macht man Energieunternehmen den Vorwurf, ihren Gewinn zu maximieren, obwohl die FDP schuld war, den Tankrabatt einzuführen? Ich hätte das über eine zusätzliche Energiepreispauschale geregelt oder den öffentlichen Nahverkehr massiv ausgebaut.

6. Alle Autofahrer sollten sich folgende Frage ehrlich beantworten:

Ist das Auto unbedingt notwendig oder ist es nur reine Bequemlichkeit?

Mit der 2. Gruppe hält sich mein Mitleid sehr stark in Grenzen, weil sie nicht dazu gezwungen wird.

Wie gesagt ist diese Forderung von mir keine Heuchelei, da ich noch nie ein eigenes Auto besessen habe. Ich fange erst bei mir an, bevor ich das von den anderen fordere.

Und der Tipp, sich Aktien von Energieunternehmen einzukaufen, ist von mir wirklich ernst gemeint. So kann man über Umwege profitieren und zusätzlich die eigenen Kosten senken.

In diesem Sinne

Permalink
02.09.2022

<< Warum sollen nur Energieunternehmen geschröpft werden? >>
Weil genau diese Unternehmen
- mit ihren Produkten unbedingt notwendig sind
- nur geldgierig sind: warum gibt es massive Preisunterschiede in den einzelnen Bundesländern und Tageszeiten?
- welche fundamentale Neuentwicklungen rechtfertigen diese Gewinnspanne?

Der Übergewinn gehört zu 100% abgeschöpft und zusätzlich mindestens durch 200% zwangsversteuert

Bei den anderen angegebenen Unternehmen ist dieser "Übergewinn" nicht so ersichtlich und deshalb wesentlich schwerer abzuschätzen bzw. zu ermitteln.

Unser Kartellamt ist (aus welchen Gründen auch immer) nicht befugt dieses ganze "Desaster" aufzudecken

Außerdem:
wenn alle Aktionäre von Shell wären, dann wäre ihre Dividende je Aktie bei 0,001 US-CENT.







Permalink
02.09.2022

@Martin M.: Sie merken doch hoffentlich selbst, was ds für ein Unsinn ist, oder?

Permalink
02.09.2022

@ Wolfgang B
<< Sie merken doch hoffentlich selbst, was ds für ein Unsinn ist, oder? >>

Nein - bitte klären Sie mich auf

Permalink
02.09.2022

@ Wolfgang B
Warte immer noch auf die Erklärung

Permalink
03.09.2022

Dann warten Sie. Einerseits reagiere ich nicht auf Aufforderungen und andererseits erkläre ich Offensichtlichgkeiten wie z.B., daß man vor einer roten Ampel halten muß, nicht weiter.

Permalink
01.09.2022

Endlich ein treffender Kommentar der AZ.
Chapeau Herr Kupper.

Permalink